Last-Minute-Ausgehtipp: Das Mini-Festival Grand Salon Abgrund im White Rabbit

Bernhard Amelung

Ein Vortrag über die Ästhetik der Hässlichkeit, Punkrock-Konzerte und DJ-Sets zwischen Trap und Techno: Das alles erwartet euch beim Mini-Festival Grand Salon Abgrund im White Rabbit Club. Das findet an diesem Freitagabend statt.



"Man kann Menschen mit Hässlichkeit erschlagen wie mit einer Axt", sagte der weltbekannte Designer Peter Schmidt, Jahrgang 1937, vor einer Woche im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung. Er muss es wissen. Seine Werke, darunter Parfüm-Flakons für Marken wie Jil Sander, gelten als Klassiker des Produktdesigns und wurden bereits im Museum Of Modern Art in New York ausgestellt.


Wahrscheinlich ganz ohne Axt kommt hingegen der szenische Vortrag "Die Ästhetik des Hässlichen" aus, mit dem an diesem Freitag das Mini-Festival "Grand Salon Abgrund" im White Rabbit Club beginnt. Als Referenten treten die Redakteure der Magazine Das Grosse Thier und Kunst, Spektakel & Revolution auf, die sich - auf den Spuren der Do-it-yourself-Bewegung - zwischen Anti-Establishment und Feierdekadenz positionieren.

Das Festival veranstaltet die Gruppe Baustelle:Ideologiekritik. Dies ist ein loser Zusammenschluss kunst-, musik- und diskursinteressierter Freiburgerinnen und Freiburger, die nach außen weitgehend anonym auftreten. Im Wintersemester 2014/2015 allerdings haben sie an der Universität Freiburg die Vortrags- und Diskussionsreihe "Schein der Wirklichkeit, Wirklichkeit des Scheins" ausgerichtet. Daran knüpfen sie mit dem "Grand Salon Abgrund" an, der sich "abseits von Party Party und gefälliger Musik" positioniert. So schreiben sie es in einer E-Mail, die dem Autor vorliegt.

Grodock & Screenbeast - Einfall

Quelle: YouTube


Nach dem Vortrag dann Musik, und die kommt einmal von Grodock & Screenbeast. Beide geben ein Geräuschkonzert. Mit dem Klang, den sie ihren selbstgebauten Instrumenten und Synthesizern entlocken, nähern sie sich der Grenze des Musikalischen an. Sie lassen die Lautsprecher knistern, knacken, rauschen und surren. Eine akustische Grenzerfahrung an den Schnittstellen von Ambient, Noise und Drones.

Danach treten die Freiburger Til Schweiger Must Die & Die Sky Du Monts auf, die Punkrock mit Wave- und Oi-Einflüssen spielen. DJ-Sets zwischen Trap, Elektro und Techno runden die Nacht ab. Für optische Grenzerfahrungen sorgt Ein Helles Schwarz.

Mehr dazu:

Was: Grand Salon Abgrund
Wann: Freitag, 15. Januar 2016, 20 Uhr
Wo: White Rabbit Club
[Flyer: Baustelle: Ideologiekritik]