Kuscheliger Drogenkurier

Adrian Hoffmann

Eine Schweizerin hat ihren Teddybären als Drogenkurier eingesetzt. Das meldet die Basler Zeitung. Das Vorhaben des 15-jährigen Mädchens, das dafür nach eigenen Angaben 3000 Franken bekommen haben soll, ist in Weil am Rhein aufgeflogen. Den Zöllnern sei das Gewicht des Teddybären aufgefallen, teilten Zoll und Staatsanwaltschaft mit. Im Innern des Kuschtiers fanden die Zollbeamten 72 Päckchen Kokain - mit einem Straßenverkaufswert von 50000 Euro (78000 Franken). Es sollte angeblich von Amsterdam in die Schweiz geschmuggelt werden.