Star Wars

Kurzfilm der Woche: So zwiegespalten ist Darth Vader nach Episode III

Jonathan Janz

Vader, wo hat man diesen Namen schon mal gehört? Richtig: Star Wars. Im Dezember 2018 veröffentlichte der Youtubekanal Star Wars Theory einen Kurzfilm über den beliebten Charakter der Saga.

1977 brachte George Lucas Darth Vader in seiner Space Opera Krieg der Sterne das erste Mal auf die Leinwand. 42 Jahre später zählt er noch immer zu den beliebtesten der Star-Wars-Fan-Community.


Trotz der bisherigen acht Episoden und zwei Ablegern der Star-Wars-Anthology-Filmreihe bleibt die Entwicklung einzelner Charaktere zwischen den Episoden teilweise unbeleuchtet – der Zuschauer muss sich den Plot selbst zusammenreimen.

Eine dieser Lücken beleuchtet nun der Fanfilm: Vader Episode I: Scherben der Vergangenheit, unter der Regie von Danny Ramirez – auch wenn die Handlung nicht zum Original-Kanon zählt.

2012 verkaufte George Lucas seine Firma Lucasfilm mitsamt den Rechten an Star Wars an die Walt Disney Company. Trotz der neuen Sequel-Trilogie, welche dieses Jahr im Dezember mit Episode IX endet, scheinen einige Fans immer noch nicht genug zu haben.



Die Handlung

Anakin Skywalker gibt es nicht mehr, oder doch?

Um endgültig auf die dunkle Seite der Macht zu wechseln, muss Darth Vader die restlichen Jedi zur Strecke bringen. Mit der Ausführung der Order 66 in Episode III wurden die Jedi verraten und von der Klonkrieger-Armee weitestgehend eliminiert. Jedoch konnten einige wenige Jedi rechtzeitig die Flucht ergreifen.

Einer von ihnen befindet sich auf dem fiktionalen Planeten Naboo; die Heimat des Imperators, welche gleichzeitig auch die Herkunft von Darth Vaders verstorbener Frau Padmé Amidala ist. Der Sith-Lord muss im bevorstehenden Kampf nicht nur seinem ehemaligen Verbündeten gegenübertreten, sondern auch den inneren, psychischen Kampf über den Verlust seiner Geliebten überwinden, um die Gunst seines Meisters zurück zu erlangen.

Die Umsetzung

Für die Verfilmung dieses interessanten Handlungsstrangs orientieren sich die Macher merklich an den Originalfilmen, Fan-made eben. Wie schon bei vergangenen Fan-Made-Produktionen glänzt auch dieser Kurzfilm mit imposanten Effekten, aufwändig inszenierten Kampfszenen und der Liebe zum Detail.

Schon in der Vergangenheit gab es Fanfilme zu Figuren der Saga, deren Präsenz innerhalb der Episoden begrenzt ist. So zum Beispiel ein Youtube-Fanfilm über den Sith-Lord Darth Maul (2016).



Star-Wars-Liebhaber, die den Start der nächsten Episode nicht erwarten können, bietet der Kurzfilm eine fesselnde Überbrückung der Wartezeit. Oder wie Darth Vader sagen würde: "There is no escape."

Mehr zum Thema: