Kommunales Kino zeigt "Gaza Surf Club": Es geht um junge Surfer auf der Suche nach Freiheit

Sarah Röser

Der Film "Gaza Surf Club" zeigt hoffnungsvolle Surfer, die in Gaza zwischen Israel und Ägypten gefangen sind und von der Hamas regiert werden. Das Kommunale Kino zeigt die Dokumentation ab heute.

Inmitten von Trümmern, Schutt und Asche gibt es kaum noch Hoffnung: In Gaza hat der Krieg seine Spuren hinterlassen. Dass es einen Ausweg aus dieser trostlosen Realität gibt, zeigen jetzt junge Menschen aus Gaza-Stadt: Sie surfen. Das Surfbrett trägt sie hinaus auf das Meer und lässt die Sorgen für einen Moment vergessen: "Auf den Wellen bin ich in einer anderen Welt", heißt es im Filmtrailer.


Der Gazastreifen liegt zwischen Ägypten und Israel – abgeschottet vom Rest der Welt. Einziger Hoffnungsschimmer: Das Mittelmeer. Der 23-jährige Ibrahim möchte die Chance nutzen, dem tristen Alltag zu entfliehen. Er möchte den "Gaza Surf Club" gründen.

Trailer – Gaza Surf Club



Das Kommunale Kino zeigt den Film an fünf Abenden. Am 1. April ist Regisseur Philip Gnadt nach der Filmvorstellung um 19.30 Uhr zu Gast. Er steht für Fragen zum Film zur Verfügung.
Was: Doku "Gaza Surf Club"
Wann: Mittwoch, 29. März, 21.30 Uhr. Weitere Termine am 30., 31. März sowie am 1. und 2. April

Wo: Kommunales Kino, Urachstraße 40, 79102 Freiburg

Eintritt: 7 Euro, Ermäßigt 5 Euro