Kollegah ist durch Freiburg gelaufen, hat rumgepöbelt und darüber ein Video gedreht

Daniel Laufer

Vor seinem Konzert hat sich Kollegah der Boss (sic!) mal im Städtle umgeschaut. Sein Fazit: ziemlich tot die Sache. Rat mal, wo es ihm noch am besten gefallen hat:



Was sagt der Boss, wenn er am Stühlinger Kirchplatz ankommt, also an Freiburgs Drogenumschlagplatz Nummer eins? Der Boss sagt: "Guck, wie schön das hier ist", zeigt auf die Herz-Jesu-Kirche und fragt: "Was ist das für ein schönes Gebäude hier?"


Kollegah hat natürlich recht. Die Herz-Jesu-Kirche ist wirklich sehr schön, bei dem Bau handelt es sich übrigens um eine Basilika mit polygonalem Chorschluss, Querhaus und Doppelturmfassade (so steht das eins zu eins bei Wikipedia).

Klar also, dass Kollegah auch ein wenig Sightseeing machen will, wenn er schon mal hier ist. So zieht er am Donnerstagnachmittag vor dem Konzert durch die Innenstadt, begleitet von Backup-Rapper Seyed und dem Kameramann. Aus dessen Aufnahmen wird später ein Tourblog. Der Titel: "Freiburg wird unsicher gemacht".



Aber was sieht man wirklich? Zum Beispiel, wie Kollegah über den Innenhof der Uni schlendert. Für ihn ist das gar nichts Neues. Seit etwa sieben Jahren studiert Felix Blume, wie der Boss eigentlich heißt, Jura in Mainz. Statt dem Schönfelder schleppt er die meiste Zeit eher Goldbarren rum (wenn man seinen Songtexten glaubt) und jetzt will er Action.

Die gibt's im Innenhof nicht, da ist kaum was los. Also erst mal raus, ein paar Witze über den Acker der Alten Synagoge gemacht, und die Bertoldstraße runter bis zur Wiwili-Brücke.



Die flasht den Boss jetzt aber richtig. Oder eher: dass da Leute drauf hocken, Asia-Food aus Pappkartons futtern, dabei Tannenzäpfle ploppen lassen.

"Das ist lebensgefährlich. Wenn ihr runterfallt, brecht ihr euch alle Knochen!", ruft Seyed. Die Leute reagieren nicht, gucken nur runter. Ihr Blick sagt: Touris halt. "Wie seid ihr denn da hochgekommen?", fragt Kollegah zwei junge Frauen. "Das ist ja der Hammer!"



Beim Meet and Greet mit Fans in der Rothaus-Arena erzählt er später von seinem Spaziergang. "Freiburg ist eine ganz schön tote Stadt, kann das sein?" Einer der Fans macht dann einen echt guten Witz. Er sagt zum Boss: "Du musst mal nach Offenburg kommen."

Gut, dort würde sicherlich niemand sagen: "Guck, wie schön das hier ist."

Video: Kollegahs Freiburg-Tourblog



Mehr dazu:

[GIFs: via Bosshaft TV/YouTube]