Keplergymnasium: Schüler zeigen Ausstellung über Rechtsextremismus

Neomi Klingberg

Janne (links) und Leonie sind zwei von mehreren jungen Menschen, die Schüler und andere Interessierte durch eine Ausstellung im Kepler-Gymnasium führen, Thema: Die Gefahren des Rechtsextremismus. Auf welche Reaktionen die beiden während ihrem Einsatz als "Museumsguide" stoßen, haben sie uns erzählt.



Wenn man den großen, hellen Veranstaltungsraum des Freiburger Kepler-Gymnasiums betritt, fällt der Blick sofort auf die fünf fächerartigen Wandtafeln, die im Raum verteilt sind. Die Tafeln der Friedrich-Ebert-Stiftung sind Teil der Ausstellung „Demokratie stärken – Rechtsextremismus bekämpfen. Baden-Württemberg für Toleranz und Menschlichkeit." Die Ausstellung kann man noch bis übermorgen ansehen.


Leider sind einige Objekte der Ausstellung entwendet worden: Kleidung bestimmter Marken von Rechtsextremen mit den entsprechenden Codes (etwa die Zahl 88 für "Heil Hitler") sowie Anstecker und weitere Erkennungsmerkmale verschiedener Epochen. All dies wurde aber nicht im Kepler-Gymnasium gestohlen, sondern in Schulen, in denen die Ausstellung zuvor zu sehen gewesen war. „Das ist besonders schade für die etwas Jüngeren“, sagt die 17-jährige Janne. Die Oberstufenschülerin leitet mit ihrer Freundin Leonie verschiedene Klassen durch die Ausstellung. „Etwas zum Anfassen ist doch oft fesselnder als bloß Theorie“, fügt Leonie (auch 17) hinzu.



Leonie und Janne sind nur zwei der insgesamt 30 Schüler, die durch die Ausstellung führen. Das Interesse ist groß. Es kommen nicht nur Klassen anderer Schulen, sondern auch viele Privatpersonen. Ein junger Mitarbeiter der Ebertstiftung erklärte den Schülern im Vorfeld, auf was sie bei der Führung durch die Ausstellung achten müssen.

Die Ausstellung zeigt das Phänomen Rechtsextremismus in verschiedenen Facetten: Rechtsextreme Gruppierungen, Symbole, die Strategien der NPD, Frauen und Rechtsextremismus, Vorurteile gegen Ausländer, Stammtischparolen und so weiter. Ziel ist es, auf die Aktualität und die Gefahren der rechten Szene hinzuweisen. Die Wandtafeln zeigen unter anderem Fotos von Aufmärschen einiger rechtsextremen Gruppen, Wahlplakate der NPD sowie Grafiken zur Entwicklung der rechten Szene in Baden-Württemberg.

Einige Gemeinschaftskundelehrer engagierten sich dafür, dass die Wanderausstellung der Ebertstiftung ans Keplergymnasium kommt. „Die Leute auf unserer Schule kommen aus vielen verschiedenen Ländern. Es ist wichtig, bei uns den Rechtsextremismus zu thematisieren. Denn er ist leider auch in Freiburg sehr aktuell", sagt Janne.



Mit jeder Klasse sei die Führung etwas anders. „Es gibt Schüler, die wissen schon total viel. Andere hören nur zu oder interessieren sich nicht für das Thema. Und es gibt diejenigen, die das alles hinterfragen. Ab und zu kommen auch Bemerkungen wie: Hey, aber die CDU ist doch jetzt auch schon voll rechts, oder?“, sagt Leonie.

„Das Wichtigste aber ist“, sagt Janne, „dass wir die Jugendlichen informieren und aufklären. Man sollte aufmerksamer werden und nicht jeden Blödsinn nachplappern, den jemand anders vorsagt. Wenn man Aussagen auch mal hinterfragt und nicht einfach so stehen lässt und akzeptiert, ist es leichter, sich vor der rechten Szene zu schützen.“



Website: Fritz Erler Forum gegen Rechtsextremismus in Baden-Württemberg
Was: Ausstellung "Demokratie stärken, Rechtsextremismus bekämpfen"
Wann: Noch bis Freitag, 29. Oktober 2010
Wo: Kepler-Gymnasium, Freiburg   Anmeldung: erforderlich, unter Telefon 0761 / 201-7676

Mehr dazu: