Kajo Cup: Das BZ Ballett tanzt ins Viertelfinale

David Weigend

Graziös, pittoresk und beinhart: Voila, das schneeweiße BZ-Ballett. Zehn Männer, die gestern in der Wüstenhitze von Tiengen um den Kajo Cup kämpften. Im vorgezogenen Finale unterlagen die Ballerina-BZettis den Bohny Legenden mit 0:1. Wie es dazu kam, lesen Sie hier.



Hier erstmal die Aufstellung. Hinten stehend von links: Daniel "Staubsauger" Stockmer, Siggi "Hetman" Hetmanczyk, Markus "Kasten" Kenz, Jürgen "The Logic" Federer;


vorne sitzend von links: Christian "Schopfestyler" Veit, Conni "Rockin' Rekrut" Jassok, David "fudder" Weigend, Eddy "Pranke" von Malotki, Dennis "Supernanny" Nann (Spielführer). Nicht im Bild: Fabian "Speedy" Merklin.


Goliath gegen David

Gestern um 11.15 Uhr haben wir uns in den Katakomben des Tiengener Stadions die Kickstiefel angezogen, um den Kajo-Cup ins Verlagshaus zu holen. Der Kajo-Cup ist der Kaiser-Joseph-Straßen-Cup. 15 Teams von städtischen Geschäften, darunter solch namhafte Vertreter wie die Kaiser Lions (Modehaus Kaiser) und Saturn United 06 traten zum Cupgewinn an.


Conni und Hetman: Siesta Tiengenana

Spiel 1, 12 Uhr: Das weiße BZ Ballett - Allstars: 4-0

Ein Auftakt nach Maß. Eddy hält die Null, wir besorgen den Rest. Die Allstars scheinen zwar körperlich überlegen, werden von uns aber technisch rundgemacht. Conni haut den ersten Elfer rein, einige sollen noch folgen. Hetman wird zum Hitman. Seine Flanke wird zum Sonntagsschuss und die Allstars kassieren eine weitere Hütte.


Schiri trinkt mit

Spiel 2, 13.20 Uhr: Das weiße BZ Ballett - Team Jack Wolfskin: 2-4

Unsere weißen Ballerinaschläppchen bekommen von den groben Trekkingstiefeln der Wolfskinner erste Schlammspuren ab. Kurzpassästhetik à la "Cardoso mit Radlerschwips" gegen Brechstangenkonter der Marke "Jancker wills wissen", da ziehen wir leider den kürzeren. Der Stimmung unter den zahlreich angereisten Fans von der Baslerstraße tut das freilich keinen Abbruch. Inzwischen steigt das Thermometer auf gefühlte 40 Grad. Die Sonne steht senkrecht über uns.

Lagebesprechung: "Gegen wen als nächstes?", frage ich. "Die Fischköpp von der Nordsee", sagt Herman. "Haben die schon gewonnen?", frage ich. "Hat uns das zu interessieren?", fragt Jassok rhetorisch und SuperNANNy steckt sich die zehnte Kippe an.


Die Pranke holt den Zettel raus

Spiel 3, 14.40 Uhr: Taktisch XXL - Das weiße BZ Ballett: 1-2

Jetzt steht die Ehre des Verlags auf dem Spiel. Wenn wir gegen das Team Nordsee aus dem Turnier fliegen, werden wir morgen auf dem Redaktionsflur zu Rollmops gemacht. Also zeigen wir alles, was unser Rasenballett hergibt: Schwanensee (kühne Schlenzer von Speedy Merklin), Dornröschen (Staubsauger Stockmer hält den Sechzehner sauber) und Nussknacker (die gefühlvollen Heber von "Kasten" Kenz, morgen vielleicht schon auf Heavy Rotation bei YouTube). Am Schluß säuft der Nordseekutter ab und wir sind im Viertelfinale.


"Die ersten fünf Minuten des Viertelfinals sind Legende"

Intermezzo, 15 Uhr: Das große Elfmeterschießen

Jedes Team stellt einen Torhüter und einen Elfmeterschützen. Es geht um den "Goldenen Torwarthandschuh" und es ist die große Stunde unseres Penaltykillers Eddy "Man nannte ihn DIE PRANKE" von Malotki. Wie einst Jens Lehmann zieht er vor jedem Schuss einen Zettel aus dem Stutz und treibt damit den Gegner in den Wahnsinn. Die meisten Schützen hauen den Ball angesichts der Pranke weit in den Tiengener Saharahimmel hinauf.

Keine Nerven zeigt hingegen unser Vollspann-Vollstrecker Constantin Jassok. Mit der Kaltschnäuzigkeit des Abruzzenräubers Gattuso hämmert er ein ums andere mal das Ding in die Maschen. Schließlich zeigen uns zwei Rotweiße aus dem Bohnyteam die Grenzen des Ballettsaals auf. Respekt an die Sportartikelfachverkäufer und Beifall für den Moderator, das das ganze Turnier über mit Verbalia den Kajo-Cup anheizte ("...es sind Kinder anwesend!").


Unsere Kabine

Viertelfinale, 16 Uhr: Bohny Legenden - Das weiße BZ Ballett: 1-0

Der Gewinner des Kajo Cups 2007 bezwingt uns in einem flink geführten Match nur knapp mit einem Tor Vorsprung. Mancher Zuschauer spricht von einem "vorgezogenen Finale". Das BZ-Ballett gratuliert den Legenden mit einem petit changement de pieds.

Es wird kolportiert, dass die Bohnybrüder ihren Mittagspausen-Isostar in dieser Minute direkt aus dem Kajo-Cup trinken. Vielen Dank für das fair play an alle Beteiligten. War ein Riesenspaß. Nächstes Jahr kommt die Revanche!