Jung & Selbständig: Wie läufts eigentlich bei Ireneus Frost?

Nadine Paulus

Vor einem guten Jahr haben wir über den Jungunternehmer Ireneus Frost und seinen Weg in die Selbständigkeit berichtet. In dieser Woche haben wir ihn an seinem Marktstand auf dem Münsterplatz besucht und nachgefragt, was sich seitdem bei ihm getan hat.



Zur Erinnerung: Nach seiner Kaufmannslehre bekommt Ireneus einen Jahresvertrag in einem Delikatessengeschäft. Als der nicht verlängert wird, trifft er die Entscheidung, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Im April 2007 startet er mit dem Verkauf von selbstgemachten Marmeladen, Essig und Senf - im Online-Versand und auf verschiedenen Freiburger Wochenmärkten. Die Entscheidung zur Existenzgründung bereut Ireneus nicht, denn schon bald kann er sich über mangelnde Arbeit nicht mehr beschweren


"Gut," ist auch heute Ireneus Antwort auf die Frage, wie es im vergangenen Jahr mit seinem Geschäft gelaufen ist. Sein Sortiment hat er erweitert, gerade neu dazugekommen sind 21 Sorten Biosenf. "Senf habe ich bisher immer von einem Lieferanten bekommen, aber da hat die Qualität mit der Zeit immer mehr nachgelassen", sagt Ireneus. Deshalb hat der 26-Jährige beschlossen, auch die Senfproduktion selbst in die Hand zu nehmen.

Die wechselnden Stände auf den Freiburger Stadtteilmärkten hat Ireneus inzwischen aufgegeben und verkauft seine Produkte nun sechs Tage die Woche auf dem Münstermarkt. Dort hat er inzwischen auch einen festen Standort. "Nur Samstags muss ich mit meinem Stand noch wandern - aber meine Kunden finden mich trotzdem", sagt er.

Sein Geschäft läuft gut, zum Teil kommt er kaum mit der Produktion hinterher. Kaum verwunderlich, denn das meiste macht er bisher noch alleine. "Wenn ich krank bin oder Urlaub machen möchte, muss ich den Stand dicht machen", sagt der Jungunternehmer. Deshalb ist er zurzeit auf der Suche nach einem Allroundtalent, das ihn bei seiner Arbeit unterstützen kann.

Mehr dazu: