Jugend forscht: Eine Entdeckungstour auf der Freiburger Messe

Bernhard Amelung

Warum versinken Schiffe im Bermudadreieck? Wie können Kerzen farbig brennen? Und: Wo stellen Kunden ihren Einkaufswagen am liebsten ab? Diesen und anderen Fragen gehen jene 159 Schülerinnen und Schüler nach, die seit heute ihre Forscherprojekte bei "Jugend forscht" präsentieren. Da sind wir natürlich gleich mal in die Freiburger Messe und haben uns ein wenig umgeschaut.


Freiburg, Industriegebiet Nord, Neue Messe. Stille ist wieder eingekehrt in der Halle 2, die den ganzen Tag über von turbulentem Stimmengewirr und emsigem Treiben erfüllt war. Vor wenigen Stunden ist hier der erste Wettbewerbstag der Regionalausgabe von „Jugend forscht“ zu Ende gegangen.


Dieser steht regelmäßig ganz im Zeichen der Juroren-Gespräche und verlangt von den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern stets ein hohes Maß an Konzentration und Präzision, wenn sie ihre Forscherprojekte den Wertungsrichtern vorstellen. Erscheinen diese am Ausstellungsstand, darf nichts mehr schief gehen. Die Teilnehmer müssen ihre Versuchsanordnung klar beschreiben können. Sie haben zu gewährleisten, dass der Versuchsablauf auch für Außenstehende lückenlos nachvollziehbar ist und innerhalb gewisser Fehlergrenzen dieselben Ergebnisse liefert, wenn er wiederholt wird.

Unter den Jungforschern und Jungforscherinnen ist trotz der strengen und aufmerksamen Blicke der Juroren, trotz deren kritischer Nachfragen, nichts zu spüren von Lampenfieber oder gar nervöser Anspannung. Vielmehr wird deutlich, dass sie sich geradezu freuen, ihre Projekte vorzustellen.

Einen Themenschwerpunkt bildet dieses Jahr die Gewinnung von erneuerbaren Energien. So beschäftigen sich Marc Wenzinger (17) und Andreas Kupferschmid (17), beide Schüler am Fürstenberg-Gymnasium in Donaueschingen, in ihrem Projekt „Eine Energiequelle mit Potential - Optimierung der Biogasherstellung“ mit der Frage, wie sich die Energiegewinnung durch Biogas effizienter gestalten lässt. Sie beziehen dabei unter anderem Faktoren wie Temperaturabhängigkeit, pH-Wertabhängigkeit und den Einfluss der Überdüngung in der Landwirtschaft in ihre Untersuchung ein. Ein hochaktuelles Thema, denn Biogas wird unter den erneuerbaren Energien eine durchaus realistische Zukunftschance beigemessen.

Wer hingegen schon immer einmal wissen wollte, aus welcher Reihe der Kunde eines Supermarktes seinen Einkaufswagen am liebsten holt, in welche Reihe er ihn bevorzugt zurückstellt und welche Reihe der Einkaufswagen-Rückgabe-Stationen am häufigsten verwendet wird, kann sich darüber von Adrian Burs (14) und Constantin Burs (14), beide Schüler am Freiburger Friedrich-Gymnasium, aufklären lassen.

Anders Leonard Bauersfeld (13) und Lukas Wieg (14) vom Hans-Thoma-Gymnasium in Lörrach, die sich einem beliebten Geschichtsstoff der 60erund 70er angenommen haben. Inspiriert durch eine Dokumentation auf dem Fernsehsender Arte gehen sie in ihrem Experiment der Frage nach, ob tatsächlich aufsteigende Methangasblasen für das Sinken von Schiffen im Bermudadreieck verantwortlich sind. Mitberücksichtigt werden dabei die Verhältnisse zwischen Auftriebskraft, Gewichtskraft, der Tauchgewichtskraft sowie dem Schweredruck der Flüssigkeiten. Bestätigung des Mythos oder Entzauberung desselben? Überzeugt euch selbst.



Kein Elmfeuer sondern "Angel Flames", Geburtstags- oder Partykerzen mit bunten Flammen, leuchten auf dem Ausstellungstisch von Lukas Leinders (16), Anne-Catherine Abel (15) und Alexander Wirz (14) auf. Sie sind Schüler des Kant-Gymnasiums in Weil am Rhein und haben sich der Frage angenommen, wie die farbig brennenden Kerzen funktionieren. An dieser Stelle sei nur eines verraten: Kupferverbindungen sorgen für ein grünes, Lithiumverbindungen für ein rotes Leuchten.

Fazit: Ein Rundgang durch die Halle 2 der Neuen Messe kommt einer Entdeckungsreise durch zahlreiche Alltagsphänomene gleich. Südbadens Jungforscherinnen und Jungforscher geben bereitwillig Einblicke hinter die Kulissen der Experimente und begeistern auch 2011 wieder mit ihrer Erklärungsfreude. Tipp!

Mehr dazu:

Was: Regionalwettbewerb Südbaden – Jugend forscht
Wann: Freitag, 18. Februar 2011 (öffentlich), ab 9 Uhr
Wo: Messe Freiburg

Disclosure

fudder ist Medienpartner des Regionalwettbewerbs Jugend forscht. Dieser wird in Südbaden zum zehnten Mal vom Waldkircher Unternehmen Sick AG durchgeführt. Im Rahmen dieser Kooperation gibt es wieder unser Forscher-Blog mit freundlicher Unterstützung der Sick AG.