Elektro-Antrieb auf drei Rädern

Ikea und die VAG erweitern Freiburgs Lastenräder-Fuhrpark

Holger Schindler

Drei Elektro-Dreiräder stellen das Unternehmen und die städtische Verkehrsgesellschaft der Initiative Lastenvelo zur Verfügung. Für Transporte bis 180 Kilo können Nutzer sie leihen – kostenlos.

Seit dem Jahr 2015 ist in Freiburg die Initiative Lastenvelo mit einem eigenen Internetportal am Start, über das man kostenlos Lastenfahrräder reservieren und ausleihen kann. Die Finanzierung läuft über den ehrenamtlichen Einsatz der Beteiligten, Spenden und Sponsoring-Einnahmen. Bereits ganz am Anfang stand eine Crowdfunding-Aktion, bei der 12 000 Euro eingesammelt wurden. Starten konnte Lastenvelo damals mit fünf Rädern – alle muskelbetrieben.


Die neuen Elektro-Räder tragen bis zu 180 Kilo

Am Montag nun ist der neueste Zuwachs zur Lastenvelo-Flotte hinzugekommen. Die VAG, eine städtische Gesellschaft, und die Freiburger Filiale der Möbelhauskette Ikea haben gemeinsam drei Elektro-Lastenräder angeschafft, die ab sofort übers Lastenvelo-Portal gebucht werden können und von Lastenvelo-Mitarbeitern gewartet werden. Immerhin bis zu 180 Kilo können die Räder tragen.

Die Dreiräder haben einen Anschaffungspreis von jeweils rund 6000 Euro, so VAG-Vorstand Oliver Benz bei der Übergabe der Vehikel auf dem Ikea-Parkplatz. Von den Gesamtkosten von 18 000 Euro übernehme allerdings das Land die Hälfte – aus Steuermitteln. Den Rest der Kosten teilen sich Ikea und VAG.

Zwei der drei bei Ikea stationierten Velos sind während der Öffnungszeiten der Filiale deren Kunden vorbehalten, die damit ihre Einkäufe nach Hause schaffen können. "Gegen Vorlage einer aktuellen Einkaufsquittung können sie kostenlos für bis zu vier Stunden ausgeliehen werden", so Filialleiter Christopher Diener.

Die übrige Zeit sind sie wie das dritte Rad rund um die Uhr über das Buchungssystem von Lastenvelo buchbar – ebenfalls kostenlos. Voraussetzung dafür ist lediglich eine einmalige Registrierung bei dem Buchungssystem. "Wir haben nun insgesamt 14 Räder in unserem Verleih, verteilt über die ganze Stadt", erklärt Philipp Rovedo von Lastenvelo, "davon die Hälfte mit Elektrounterstützung."

Für die VAG sei die Investition ein logischer Schritt, sagt VAG-Vorstand Benz. "Die Haltstelle Ikea, an der unsere Buslinie 10 hält, ist während der Öffnungszeiten der Ikea-Filiale mit Abstand die am stärksten frequentierte Haltestelle, die wir in einem Gewerbegebiet haben. Mit den kostenlosen Elektromobilitätsangeboten wollen wir unseren Kunden über das bekannte Angebot von Bus und Stadtbahn hinaus weitere umweltfreundliche Möglichkeiten bieten, ihre Einkäufe einfach und unkompliziert nach Hause zu bringen", so der Manager.

Lastenvelo sucht laufend ehrenamtliche Helfer

Bei Ikea stellt man den Kunden schon seit 2013 Elektrokombis zur Verfügung, um Einkäufe zu transportieren – und auch Radanhänger. "Wir freuen uns, dass wir zusammen mit unserem Kooperationspartner VAG unsere Angebote in Sachen nachhaltige Transportmittel nun um die Lastenvelos bereichern können", so Filialleiter Christopher Diener.

Die Idee, dass immer mehr Unternehmen auf eigene Kosten Lastenräder anschaffen könnten, um sie dann übers Lastenvelo-Portal für alle zugänglich zu machen, findet Philipp Rovedo grundsätzlich interessant. "Allerdings kommen wir an die Kapazitätsgrenze, weil wir ja immer genügend ehrenamtliche Helfer brauchen, die sich mit Fahrrädern gut auskennen", so der Lastenvelo-Vertreter. Man sei dankbar, wenn sich Unterstützer melden. Man habe auch schon überlegt, das ganze Angebot zu kommerzialisieren, sei aber wieder davon abgekommen. "In Konstanz gibt es ja einen großen kommerziellen Verleih", so Rovedo – doch in diese Richtung wolle man nicht gehen. Mittlerweile seien in Freiburg rund 2000 Nutzer registriert und die E-Lastenräder quasi durchgängig gebucht.
Mehr zum Verleihsystem Lastenvelo finden Sie hier.