"Ihr könnt mich mal. Ich geh’ zurück auf die Alb."

Alexandra Röderer & dpa

Ein Schwabe findet keine Wohnung in Stuttgart – und rechnet per Aushang mit der Stadt ab.

Berlin und Frankfurt, aber auch Stuttgart und Freiburg: Ein starker Zuzug und der Mangel an passenden Wohnungen verschärfen die Wohnungsnot in den Großstädten. Laut Gutachterinstitut Prognos kann sich in Stuttgart eine Familie mit einem mittlerem Einkommen von 2168 Euro netto weniger als 70 Quadratmeter leisten. Die Experten gehen dabei davon aus, dass eine Familie 35 Prozent des Haushaltseinkommens für die Warmmiete ausgibt. Im Bundesdurchschnitt bekäme man für 759 Euro warm 77 Quadratmeter.


Ein Stuttgarter hat seinem Ärger über den angespannten Wohnungsmarkt in der Landeshauptstadt via Aushang an einem Laternenmast am Erwin-Schöttle-Platz und eine Foto auf Instagram Luft gemacht.

"Ich suche keine Wohnung. Ich bin durch. Ich weiß, ein total nettes Paar beide Mitte 30 ohne Kinder in Festanstellung suchen eine Wohnung. Aber deren Leben klingt wie lebend sterben. [...] Und Du kannst Dir deine Schuhschachtel für 20 Euro den Quadratmeter in Deine Halbhöhenlagen-Breuningerstammkunden-Gelfrisur schmieren. Ihr könnt mich mal. Ich geh zurück auf die Alb." Das Foto wurde bereits am 4. Juli gepostet. Ob der User seine Drohung war gemacht hat, ist nicht bekannt.

nimm das #gentrification #notesofstuttgart | #stuttgart #0711 | #endofmessage | #word #lol #nofilter

Ein Beitrag geteilt von José A. Diego (@j.a.diego) am 4. Jul 2017 um 3:48 Uhr