House-Mystiker Osunlade legt am Freitag im Waldsee auf

Bernhard Amelung

Er ist Priester des Ifá-Orakels, produziert elektronische Musik mit Einflüssen des Soul und afrikanischer Stammesmusiken: An diesem Freitag gibt Osunlade sein Freiburg-Debüt.

Wenn Christian Carlos Warren, 1969 in der US-amerikanischen Stadt St. Louis geboren, ans Mischpult eines Clubs tritt, trägt er Stammesschmuck. Ringe oder Holzspiralen, so groß wie Handteller, stecken in geweiteten Ohrläppchen. Schwere Anhänger und Medaillons trägt er an Ketten um den Hals. Seine kräftigen Arme sind tätowiert. Man könnte denken, er sei ein Priester.


Christian Carlos Warren, der seit 2006 auf Santorin in der Ägäis lebt, hat tatsächlich eine geistliche Funktion. Er ist Priester des Ifá-Orakels, das zur Yoruba-Kultur in Nigeria gehört. Seinen Künstlernamen Osunlade leitet Warren von Oshun ab, einer der obersten Gottheiten dieses Kultes. Oshun steht für die Entstehung und Entwicklung des Lebens, für Schönheit und Glück, für Liebe, Sinnlichkeit und Sexualität. Etwas, wonach sich der Mensch seit jeher sehnt; etwas, was der Produzent und Discjockey Osunlade mit seiner Musik vermitteln möchte.



In dieser verbindet er klassisch schwarzamerikanischen Soul und Funk mit House, Techno, Stammesgesängen und polyrhythmischer, hypnotischer Perkussion. Auf Synthesizer-Flächen und Drum-Pattern aus analogen Maschinen schichtet er rhythmische Schlagfolgen. Die endlos wirkenden Muster erinnern an das Fließen eines Wasserlaufs. Glaubt man Osunlade, spricht Oshun, deren Element ja das Wasser ist, unmittelbar aus seinen Stücken. An diesem Freitag spielt mit Rainer Trüby im Waldsee, dem Ort, an dem einst Sun Ra mit den Bäumen sprach. Ein guter Ort für einen House-Mystiker und -Priester.


  • Was: Root Down w/ Osunlade
  • Wann: Freitag, 26. Mai 2017, 22 Uhr
  • Wo: Waldsee, Waldseestr. 84, 79117 Freiburg

Mehr zum Thema: