Herdern-Neuburg

Hotel-Mitarbeiter vereiteln in Freiburg erneuten Überfall

bz & Simone Höhl

Zwei Männer schleichen um ein Hotel in Freiburg, planen offenbar einen Überfall. Die Mitarbeiter des Hotels reagieren prompt – denn vor einigen Monaten hatte es schon einmal einen Überfall gegeben.

Der Vorfall ereignete sich bereits am Freitag gegen 19.30 Uhr. Wie die Polizei mitteilt, fielen den Mitarbeitern des Hotels an der Rheinstraße in Herdern-Neuburg zwei Männer auf, die auf der gegenüberliegenden Straßenseite herumschlichen und offenbar das Gebäude ausspähten. Misstrauisch geworden, deaktivierten sie die automatische Eingangstür. "Gut reagiert", sagt Polizeisprecher Dirk Klose.


Denn tatsächlich: Einer der beiden Männer zieht sich plötzlich ein Tuch über den Mund, will das Hotel betreten – und scheitert an der deaktivierten Schiebetür. Der Mann ergriff die Flucht.

Zeugen zufolge war er etwa 1,70 Meter groß, hatte einen hellen Teint, war groß, schlank, hatte helle Augen, trug eine schwarze Jogginghose, einen weißen Kapuzenpullover, ein dunkles Basecap mit Applikation im Stirnbereich und hatte ein dunkles Tuch oder ähnliches über Mund und Nase gezogen. Sein Begleiter war zwischen 20 bis 23 Jahre alt, hatte ein laut Polizeimeldung "südländisch-arabisches Aussehen", einen dunklen Undercut mit "wuschelig bis lockigem" Deckhaar, trug einen grauen Hoodie mit Reißverschluss, weiße Turnschuhe, eine schwarze Jogginghose und hatte goldfarbenes Handy dabei.

Wer die beiden gesehen hat und Hinweise geben kann, den bittet die Polizei, sich unter der Rufnummer 0761 882 5777 zu melden. Die Kripo ermittelt.

Bereits der zweite Überfall innerhalb weniger Wochen

Die Polizei bestätigt BZ-Recherchen, wonach es sich um das selbe Hotel handelt, das am 17. März schon einmal überfallen wurde. Damals hatte ein Mann mit einer Schusswaffe das Haus im Institutsviertel betreten und von der Rezeptionistin die Herausgabe von Bargeld gefordert. Der Mann konnte mit einem niedrigen dreistelligen Betrag entkommen.

Die Polizei untersucht, ob es einen Zusammenhang gibt. Die Täterbeschreibung war damals ähnlich: Der Zeugin zufolge hatte auch dieser Mann sehr helle Haut, war etwa 1,70 Meter groß, schlank und 20 bis 22 Jahre alt. Er trug eine dunkle Jogginghose und ein Tuch, mit dem er sich maskiert hatte. "Möglicherweise könnte das passen", sagt Polizeisprecher Klose, "das gucken sich die Kollegen auf jeden Fall an."




Mehr zum Thema: