Heute schon Galaxien klassifiziert?

Carolin Buchheim

Manche Sachen können Computer noch nicht so gut wie Menschen: Galaxien visuell klassifizieren, zum Beispiel. Aus diesem Grund haben sich Astrophysiker der University of Oxford, der University of Portsmouth und der Johns Hopkins University in Baltimore zusammen getan, und ein niedliches Web2.0-Projekt gestartet, bei dem jeder mithelfen kann, an der Landkarte des Universums mitzuarbeiten: Galaxyzoo.org.



Auf Galaxyzoo.org bekommt man Bilder von Galaxien zu sehen, die im Rahmen der Sloan Digital Sky Survey mit einer 142-Megapixel Digitalkamera gemacht wurden.


Diese Galaxien sollen von den Galaxyzoo-Usern klassifiziert werden. Das Ziel der Forscher: Mithilfe der Beobachtungen der User mehr über die Entstehung von Galaxien und ihre Veränderungen zu erfahren. Die Initiatoren hoffen, dass die Beobachtungen und Bewertungen durch die Online-Astronomonen Klarheit über die Verteilung der verschiedenen Arten von Galaxien im Universum liefern wird. Es sei sogar möglich, meinen sie, dass die Ergebnisse beweisen könnten, dass bisherige Modelle des Universums fehlerhaft seien.
 



Auf Basis von Edwin Hubbles Galaxien-Klassifizierung teilen die User, nachdem sie grundlegende Informationen gelesen und einen kurzen Klassifizierungs-Test bestanden haben, die Galaxien ein.

Ist die gezeigte Galaxie eine elliptische oder eine Spiral-Galaxie? Wenn es eine Spiral-Galaxie ist, in welche Richtung dreht sie sich dann? Mit oder gegen den Uhrzeigersinn? Und was ist eigentlich dieser komischer Blitz da auf dem Bild, ein UFO? Ein Satellit? Sollte man Letzteres vermuten, kann man das Bild  mit "I don't know" kennzeichnen.
 


Das Anschauen und Einteilen der GalaxyZoo-Galaxien ist kurzweilig und erstaunlich spannend. Kein Wunder, dass in der ersten vier Wochen des Projekts 80.000 User mehr als 10 Millionen Galaxie-Bilder angeschaut und klassifiziert haben. Ein Zwischenziel des Projekts ist damit schon erreicht; Die bereits klassifizierten Galaxien werden aber weiter von Usern klassifiziert. Das Projekt baut auf Schwarmintelligenz: Jedes Bild soll von 20 unterschiedlichen Usern bewertet werden.

Ein lebhaftes Forumund eine "MyGalaxy"-Gallery, in der sich die selbst-klassifizierten Galaxien der letzten Tage befinden, vervollständigen die bezaubernde Website, die selbst in Nicht-Astro-Physikern die Lust auf Planeten, Sterne und Galaxien weckt.

Toll!

Mehr dazu:

  • Sloan Digitan Sky Survey: Website