Händeschütteln mit Horst Köhler

Anne-Kathrin Weber

Bundespräsident Horst Köhler feierte am vergangenen Mittwoch mit 30 Schülern aus ganz Deutschland im Schloss Bellevue in Berlin den 60. Geburtstag des Grundgesetzes. Mit dabei waren auch die beiden Freiburger Schülerinnen Semra Yildirim und Özge Ilkhan, die die Einladung zur Feier dem Erfolg ihres Kurzfilms "Der falsche Bräutigam" zu verdanken haben. Die Sozialpädagogin Barbara Davids begleitete die Mädchen und berichtet von einem spannenden Ausflug.



Der Kurzfilm der Mädchen war bei einer Fachtagung zum Thema Schulentwicklung in Jena gezeigt worden. Dort hat ihn auch Dr. Wolfgang Beutel, der Geschäftsführer des Förderprogramms "Demokratisch Handeln", gesehen. Er hatte die Gruppe weiterempfohlen, so dass Semra und Özge nach Berlin eingeladen wurden.


Die beiden Mädchen zeigten sich sichtlich beeindruckt von der Veranstaltung des Bundespräsidenten, obwohl sie sich anfangs unter den vielen älteren Gymnasiasten noch fehl am Platz fühlten. Sie lauschten den Vorträgen zur Freude ihrer Begleiterin aber durchgehend aufmerksam und interessiert.



Ohne Hemmungen plauderten sie anschließend beim Empfang im Schloss Bellevue mit Bundespräsident Horst Köhler. Engagiert und ungefiltert berichtete Semra dem deutschen Staatsoberhaupt so von ihrem Intergrationsbedürfnis: Da auf ihre Schule größtenteils Kinder ausländischer Herkunft gehen, kommt sie zu ihrem Bedauern nur selten mir deutschen Kindern in Kontakt. Diskutiert wurde auch über das Kopftuchverbot für Lehrerinnen an deutschen Schulen: Semra möchte später gerne Schüler unterrichten, findet es aber unverständlich, dass sie dann kein Kopftuch mehr tragen soll.

Den Schülerinnen hat der Ausflug in die Hauptstadt gut gefallen, ein kleiner Höhepunkt war bestimmt auch die Fahrt in Horst Köhlers Limousine.

Semra hat auf der Zugfahrt sogar noch einmal ihre Berufswünsche überdacht: "Ich möchte Politikerin werden, da kann ich was verändern."

Mehr dazu: