fudders App-Check: "Morning" - der Überblick zum Frühstück

Miriam Helbig

fudder-Autorin Miriam greift nach dem Weckerklingeln zuerst zum Smartphone: E-Mails checken, bei Twitter reinschauen, die Nachrichten der Nacht nachlesen. Die App "Morning" soll diese Routine nun in einer einzige App zusammenfassen.


Das waren die guten alten Zeiten: Morgens klingelte der Wecker, dann hieß es aufstehen, duschen, Zeitung lesen und nebenbei einen Kaffee schlürfen. Heute geht der erste Griff zum Smartphone. Mithilfe mehrere Apps werden Wetter, E-Mails, Nachrichten und Termine gecheckt. So sind schnell zehn Minuten ins Land gegangen.


Die App „Morning“ hat nun den Anspruch, das Wichtigste für den Start in den Tag zu bündeln. Verschiedene Rubriken stehen dabei zur Verfügung: das Wetter, Erinnerungen, Verkehrsinformationen, News, der Kalender, Aktien, ein Countdown sowie Datum und Uhrzeit. Was in dieser Aufzählung jedoch direkt auffällt, ist das Fehlen wichtiger Funktionen. Es können keine E-Mails abgeholt werden und auch der Zugang zu den Social Media ist über „Morning“ nicht möglich.
Aus den vorhandenen Kategorien könnt ihr nun die für euch benötigten zusammenstellen. Wie ist das Wetter? Welche Termine stehen heute an? Wie lang dauert der Weg zu einem bestimmten Ziel?

Neben den genannten fehlenden Rubriken gibt es noch weitere Mängel. Die Anzeige der Reisedauer ist nur für eine Autofahrt möglich - Fahrrad, ÖPNV oder per pedes werden nicht beachtet. Websites für die News können nur hinzugefügt werden, wenn ein RSS-Feed vorhanden ist.

Gewöhnungsbedürftig ist auch die Bedienung: Das Antippen der jeweilige Kategorie graut diese aus und lässt sie entweder bearbeiten oder löschen. Das funktioniert zwar meistens ganz gut, hat aber bei den News einen Haken: Um einen Text im Browser zu öffnen, müsst ihr doppelt auf die jeweilige Schlagzeile tippen. Ob die Weiterleitung tatsächlich funktioniert oder die Einstellungen geöffnet werden, scheint derzeit jedoch Glückssache zu sein.

Darum bietet „Morning“ vor allem eins: Potential. Wichtige Informationen wie die Überprüfung von E-Mails sind Pflicht. Auch bei der Bedienung gibt es Luft nach oben. Bis dahin überzeugt die App mit schickem Design und der guten Idee, morgens weniger Zeit am Smartphone zu verbringen.

„Morning“ gibt es für iPhone und iPad für 2,99 Euro im App Store.

Mehr dazu:

   
[Foto: PR]