fudders-App-Check: Bei Cross the Line musst du das Runde über die Linie bringen

Miriam Helbig

Kleine Smartphone-Spiele füllen so manche Langeweile-Lücke. Cross the Line" ist daher das optimale Spiel, wenn ihr euch nicht nur ablenken, sondern sogar noch ein bisschen nachdenken wollt. Die Gehirnzellen anstrengen müsst ihr bei "Cross the Line" nämlich auf jeden Fall.



Und das ist das Konzept: Ein weißer Kreis muss über eine Linie geschnippt werden. Dazu müsst ihr einfach auf den Kreis tippen und in die gewollte Richtung ziehen. Ein Pfeil erscheint und je nach Länge des Pfeils variiert die Geschwindigkeit, mit der sich der Kreis bewegt.


Das klingt simpler, als es sich herausstellt. Problem: Immer wieder liegen Hindernisse in der direkten Schussbahn. Nun gibt es mehrere Möglichkeiten: Ihr könnt diese entweder als eine Art Bande benutzen, von welcher der Kreis abprallen muss. Andere Hindernisse werden durch Antippen unsichtbar, wieder andere können verschoben werden. Damit es nicht ganz so kompliziert wird, seht ihr nach einem Scheitern bei der nächsten Runde den Laufweg des Kreises. Daran könnt ihr den neuen Versuch abgleichen.



Das Befördern des Kreises über die Linie allein schaltet schon das nächste Level frei. Wenn ihr es jedoch ganz genau nehmt, müsst ihr vorher noch einen Stern einsammeln. Das erfordert besonderes Geschick, denn Stern und Ziellinie sind häufig alles andere als auf einer geraden Linie. So wird „Cross the Line“ noch einmal vielseitiger und anspruchsvoller.

Toll ist übrigens auch die Grafik. Der Hintergrund erinnert an die gute alte Tafel aus der Schule, Kreis, Hindernisse und Ziellinie wirken wie Kreidezeichnungen. Leider haben die Entwickler das nicht genutzt und die entsprechenden Geräusche dahinter gelegt.

Im Gegenteil: Die Musik zum Spiel nervt ziemlich schnell, sodass sie am besten von vornherein ausgeschaltet wird. „Cross the Line“ gibt es kostenlos für Android und iOS.

Cross The Line Launch Trailer

Quelle: YouTube


Mehr dazu: