fudder-Umfrage: Was sagst du zum Papst-Rücktritt?

Maren Windfelder

Oh Gott! Als erster Papst seit Coelestin V. (das war 1294!) hat sich Benedikt XVI. entschlossen, vom Amte Petri zurückzutreten. Ist das egal - oder doch irgendwie wichtig? Wir haben junge Freiburgerinnen und Freiburger am Rande des Rosenmontagsumzug gefragt: Was sagst du zum Papst-Rücktritt?



Julia, Studentin:
"Eigentlich beschäftigt mich die Nachricht nicht so sehr, denn ich bin nicht gläubig. Aber es ist schon komisch: Benedikt ist ja erst der zweite Papst in der Geschichte, der zurücktritt. Als ich die Nachricht zuerst auf einer spanischen Website gelesen habe, dachte ich erst, dass er gestorben sei."




Stefan, Student:

"Echt? Der Papst tritt zurück? Ich bin gerade erst aufgestanden, davon weiß ich noch gar nichts. Generell sollte man vielleicht auch mal jemand Jüngeres einsetzen. Der könnte auch noch was lenken, und nicht einfach nur repräsentativ dasitzen."



Sebastian, Student:
"Ich hätte ja nicht gedacht, dass es möglich ist, dass ein Papst zurücktreten kann. Ich dachte immer, das wäre ein Job bis ans Lebensende. Aber wenn es dem Herrn Ratzinger so schlecht geht, dann soll er meinetwegen gerne zurücktreten. Politisch werde ich ihn nicht vermissen."



Markus, Student (im Bild links):
"Es gibt verschiedene Gründe, die man sich so vorstellen kann, warum der Papst zurücktritt. Ich weiß nicht, ob es was mit den anderen Skandalen in der Kirche zu tun haben könnte."

Alex, Student (im Bild Mitte):
"Ich denke, dass da der Silvio Berlusconi seine Finger im Spiel hat."

Marc, Student (im Bild rechts):
"Ich würde auf Plagiatsvorwürfe tippen - zum aktuellen Thema würde das ja passen."



Sandra, Lehrerin:
"Mir ist es eigentlich relativ egal: Ich bin Atheistin!"

Josefine, Lehrerin:
"Ich hoffe, dass ein Papst kommt, der die Kirche mehr modernisiert. Vielleicht ein Hispanoamerikaner, oder ein Schwarzafrikaner, der einfach einen ganz neuen Wind in die Sache. Der nächste Papst sollte nicht wieder einer aus Europa sein, sondern einer, der die Probleme der Welt anders im Blick hat, als der jetzige Papst."



Peter, Wirtschaftsingeunieur:

"Das ist mir eigentlich ziemlich egal: Ich halte nicht viel von der Kirche. Mich interessiert das eigentlich recht wenig."



Marie, Studentin:

"Eigentlich ist es mir relativ egal: Ich bin evangelisch. Deswegen hab ich ja mit dem Papst nicht so viel zu tun. Es wird ein Neuer gewählt, und gut ist. Ich glaub', er fühlt sich gesundheitlich nicht mehr so. Dann find ichs eigentlich okay. Der Papst ist ja auch schon 85, glaub ich."

Lea, Studentin:
"Wenn die Kirche einen Papst braucht, und er kann es von sich aus nicht mehr machen, dann ist es doch gut, dass er dann nicht schlechten Gewissens irgendwie versucht weiterzumachen, sondern, dass er zurücktritt und die Kirche in eine gute Hand übergibt, so lange er noch kann."

Mehr dazu: