fudder-Debatte: Soll die Abrisslücke in der KaJo bleiben?

Fabian

Durch den Abriss eines Gebäudes der Sparkasse in der Kaiser-Joseph-Straße ist eine völlig neue Perspektive entstanden. Die jahrelang verborgene Rückseite der Martinskirche erstrahlt in einem neuen Licht, die Sicht wird frei auf die Giebel des historischen Hauses zum Walfisch. Grund genug zu fragen, ob diese schöne Ansicht nicht bewahrt werden sollte.



Seit mehreren Wochen läuft der Abriss eines Sparkassen-Gebäudes in der KaJo. Inzwischen haben die Bagger nur noch einen großen Haufen Schutt und Teile des Treppenhauses übrig gelassen. Nicht nur die zahlreichen Schaulustigen, die täglich vor dem Breuninger die Abrissarbeiten beobachten, sondern auch die Leser der Badischen Zeitung freuen sich über die neue Aussicht. So schrieb ein begeisterter Leser gestern in einem Brief an die BZ-Redaktion:

Man glaubt gar nicht, welche Idylle sich hinter dem abgerissenen Gebäude der Sparkasse befindet! Sehr schade, wenn diese Perspektive durch einen hässlichen Profanbau wieder verschandelt wird. Ich bin für ein "Freiburg 21": Lasst es abgerissen! Herr Kary würde sich damit um eine historische Chance für Freiburg verdient machen, viel mehr als mit dem Neubau.

fudder-Debatte

Was denkt ihr? Sollte die neu gewonnene Fläche und der Blick auf die historischen Gebäude frei bleiben? Oder sollte sie kreativ genutzt werden, etwa mit einer neuen Glasarchitektur, die die Sicht bewahren würde? Wir freuen uns über eure Ideen und Anregungen! Rein damit in die Kommentare!

Du bist gefragt! Mehr dazu:

 

Foto-Galerie: Fabian Fechner


Tipp:
Wartet einen Augenblick, bis die Galerie komplett geladen ist. Ihr könnt euch dann ganz bequem jeweils das nächste Foto anzeigen lassen, indem ihr euch mit den Cursortasten durch die Galerie klickt.