Freitag: 'Sometimes we sit and think and sometimes we just sit' in der Pollock Bar

Julia Mungenast

Der Freiburger Regisseur Julian Pörksen (26) hat seinen ersten Kurzfilm gedreht: 'Sometimes we sit and think, and sometimes we just sit' wurde auf der Berlinale Perspektive gezeigt und feiert am Freitag seine Freiburgpremiere in der Jackson Pollock Bar. Im Film zieht Hauptdarsteller Peter geistig und körperlich gesund in ein Altenheim, um fortan nichts mehr zu tun.



Regisseur Julian Pörksen hat in 'Sometimes we sit and think and sometimes we just sit' mit sieben Schauspielern seinen ersten 32-minütigen Kurzfilm verwirklicht. Er schrieb sein Drehbuch um, als er den Schauspieler Peter René Lüdicke im Theater spielen sah und gewann ihn für die Hauptrolle des Peter. Der Film lief 2012 auf der 62. Berlinale im Programm "Perspektive Deutsches Kino". Julian Pörksen war persönlicher Assistent und Produktionsleiter von Christoph Schlingensief.


Peter ist 50 Jahre alt und körperlich und geistig gesund. Er beschließt in ein Altenheim zu ziehen und dort seine restliche Zeit zu verleben. Er möchte herumsitzen, aus dem Fenster schauen und nachdenken. Während Peter durch seinen Entschluss zufriedener und entspannter wird, sucht seine Umwelt nach Gründen für Peters Entschluss.

Der namenlose Sohn, der behandelnde Arzt Doktor Kern, Guido, sein Pfleger und die werdende Gespielin Frau Drusse nehmen unterschiedliche Anteil an Peters Entscheidung und begleiten seine 'Hingabe an die Passivität'.

Mehr dazu:

Was: Filmpremiere 'Sometimes we sit and think and sometimes we just sit' mit anschließendem Live-Konzert der Tessiner Band 'The Pussy Warmers'
Wann: Freitag, 30. November 2012, 22 Uhr 
Wo: Jackson Pollock Bar im Theater Freiburg
Eintritt: 4 Euro inklusive Film, Band und DJs.   [Bild:Promo]