Freitag: La Nuit de Décadence im Jazzhaus

Hengameh Yaghoobifarah

Swing, Burlesque, Absinth und elegant gekleidete Menschen: das wünscht sich 'Die Welle Wehmut', ein Zusammenschluss nostalgiebegeisterter Menschen für ihre Veranstaltung am kommenden Freitag im Jazzhaus. Die "Nuit de Décadence" soll eine Zeitreise in die Goldenen Zwanziger werden. Dresscode inklusive!


Klar: eine Zeitreise braucht den richtigen Look. Mode aus den 20ern bis hin zu den 40er-Jahren ist nicht am Freitag im Jazzhaus nicht nur erwünscht, sondern Pflicht. Die ersten Assoziationen sind lange Perlenketten, Zylinder, Federboas, Perlenstirnbänder, Fransenkleider, Gehröcke und Monokel, doch es darf auch kreativer werden. Ob aufwendiges Make-Up oder Gender-Bending, es darf sich ausgetobt werden.


„Mein Wunsch ist es einfach, dass die Menschen wirklich mit Haut und Haaren eintauchen“, sagt Veranstalterin Tanja Bertsch. „Sie sollen sich wirklich vorher überlegen: Wer bin ich? Wer möchte ich sein? Ich wünsche mir, dass die Menschen schon im Vorfeld glücklich sind, während sie sich ihre Sachen zusammenzusuchen, sich zurecht machen und sich damit auseinandersetzen.“

Wie wäre zum Beispiel eine Nacht in der Rolle einer Heiratsschwindlerin, eines Pin-Up-Girl, als Gigolo oder Kabarett-Star? An Kostümideen sollte es nicht mangeln, im Internet lassen sich viele Tutorials finden, nicht zuletzt auch auf der Facebook-Seite der Welle Wehmut. Im Vordergrund steht die Dekadenz. Es darf also geklotzt werden: schwerer Schmuck, Gehstöcke, Federn, Glitzer - alles darf getragen werden. Verraucht und verrucht stellt man sich die Nächte in den Tanzclubs der 20er vor. Im Jazzhaus gilt drinnen zwar nach wie vor Rauchverbot, doch dafür soll den Besucherinnen und Besuchern eine sinnliche Show geboten werden. Mit Pin-Ups, Burlesque-Tänzerinnen und passender Musik. Erst legt Miss Rhapsody auf, dann kommt Elektroswing von Sir Kimska – sollen Ohren und Augen gut versorgt werden. Als Conférencieuse moderiert Tanja Bertsch als Miss Petty Bee den Abend. Der weitere Ablauf des Abends soll eine Überraschung für die Gäste sein.

Eintauchen ins Ungewisse, ins Dunkle, ins Laute, die Gegenwart ausblenden und sich komplett auf die Atmosphäre einlassen, generationsübergreifend, bunt und sexy – so stellt Tanja Bertsch sich die Veranstaltung vor. „Und wenn die Leute später rausgehen und glücklich sind, dann habe ich mein Ziel erreicht.“

Mehr dazu:

 
Was:
La Nuit De Décadence - eine berauschende Nacht in den 20er/30er Jahren ...
Wann: Freitag, 10. Mai 2013, Einlaß 20 Uhr, Beginn der Show 20:30 Uhr, Ende gegen 4 Uhr
Wo: Jazzhaus Freiburg
Tickets: 18 Euro (Vorverkauf), 22 Euro (Abendkasse), inklusive Welcomedrink

Aufgepasst: Kleiderordnung!

"Im Chic der Zwanziger Jahre, einem Hauch von Fin de Siècle Melancholie: Keck und adrett. Unerwünscht sind: moderne Kleidung (Jeans, T-Shirts, Turnschuhe, etc.), geschmacklose Karnevalskostüme, Plastikartikel, schrille Perücken. Kurz: alles was der Zeit zwischen 1880 und 1940 ganz offensichtlich nicht angemessen ist. Wir appellieren ausdrücklich an Ihren Sinn für Stil und Ästhetik. Sollte man Sie an der Tür aufgrund unpassender Kleidung oder Accessoires abweisen, Sie aber bereits Karten im Vorverkauf erstanden haben, so wenden Sie sich bitte an unser Team."

[Bild 1: Promo; Bild 2: Ingo Schneider]