Freiburgs Nachwuchstarantinos

Barbara Paul

Sie sind 18 und talentierte Filmer: Gregor Kalchthaler und Ngoc Lam Tran haben mit "Little Green Bag" beim Jugendfilmpreis abgeräumt. Bei uns erzählen sie, welche Schwierigkeiten sie beim Dreh zu bewältigen hatten und worum es ihnen bei diesem Film geht.



Seine Sätze überschlagen sich beinahe, so enthusiastisch erzählt der junge Filmemacher Gregor Kalchthaler vom Entstehen seines Films „Little Green Bag“, der am Wochenende in Stuttgart bei der Verleihung des Jugendfilmpreises mit dem Nachwuchspreis und dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde. Verständlich, wenn man bedenkt, dass es sich um sein Debut handelt, mit dem er die Fachjury unter acht eingereichten Produktionen überzeugen konnte.


Die Idee zum Film kam dem Schüler des Bertholdgymnasiums genau vier Wochen vor dem Einsendeschluss zum Baden-Württembergischen Jugendfilmpreis. Es musste schnell gehen.



Eine Woche lang arbeitet er am Drehbuch und dem Szenenplan. Die stilistische Richtung seines Filmes hatte der Tarantino- und Tykwerfan, der mit elf Jahren seine ersten Kurzfilme drehte, klar vor Augen: „Es geht in unserem Film um das Experimentelle, nicht um das Schauspielerische. Es geht um eine schnelle Handlung, um schnelle Abläufe, die den Zuschauer auch auf den Holzweg führen können.“ Außerdem sollte der Film in Freiburg spielen, mit Szenen auf dem Münsterplatz und am Bertoldsbrunnen.



Für die elf Rollen, die in dem Film zu vergeben waren, durchsuchte Kalchthaler seine Freundes- und Bekanntenliste im SchülerVZ. Denn die Charaktere mussten stimmen, schließlich geht es in dem Film um elf Menschen und deren Schicksale, die während der Handlung durch einen Zufall zusammengeführt werden. Dass sich das Schauspielerteam schließlich aus sechs verschiedenen Nationalitäten zusammensetzte, alles Schüler von Freiburger Oberstufen, war Zufall und verleiht dem Film nun doch seine Prägung.

Auch wenn gleich am ersten Drehtag die teuer ausgeliehene Profikamera ausfiel und die Drehs teilweise sechs Stunden länger gingen als geplant, war das Engagement der Gruppe beeindruckend, resümiert Kalchthaler.

Für Ngoc Lam Tran, den Techniker im Team, war „Little Green Bag“ eine tolle Chance. Seitdem er zehn ist, beschäftigt sich der Schüler des Goethegymnasiums mit Filmverarbeitungsprogrammen. Für „Little Green Bag“ hatte er zwei Wochen lang Zeit, das Rohmaterial zu einem 40-minütigen Film zu schneiden. Mit den vielen, schnellen Schnitten und verfremdenden Farben konnte er das verwirklichen, was er schon lang plante.

Mit viel Anerkennung der Jury des Baden-Württembergischen Filmbüros und 700 Euro Preisgeld sind die Filmemacher nach Freiburg zurückgekehrt. Überraschenderweise kam es gleich zur nächsten Preisverleihung. Am Montagabend gewann „Little Green Bag“ den Monatspreis beim Video-Slam in der Mensabar.

Wer Interesse hat an einer Kopie von "Little Green Bag", wende sich an Gregor Kalchthaler unter lgb-film@gmx.de.