Freiburger Start-up macht Billy-Regale Schallplatten-tauglich

Manuel Lorenz

Ikeas Billy-Regale sind super, taugten bisher aber nicht für Schallplatten. Ein Freiburger hat das jetzt geändert: mit einer Erweiterung namens "Plattenbilly", die aus Billy-Regalen schicke Plattenregale macht. Wer dahinter steckt und wo man das Ding bekommen kann:



Die besten Erfindungen sind so einfach, dass man sich wundert, warum niemand früher drauf gekommen ist. Das gilt auch für Plattenbilly - ein Produkt, das die Welt der Plattensammler zwar nicht komplett revolutionieren wird, aber zumindest das Zeug dazu hat, ihre Wohnzimmer optisch maßgebllich zu verändern. Plattenbilly ist kaum mehr als eine Messingstange, die fast so lang ist, wie ein normales Billy-Regal von Ikea breit ist: knapp 40 Zentimeter.


Hinter dem Produkt steckt der Freiburger Steffen Baumann. Und eigentlich ist klar, wie der 33-jährige Wirtschaftsingenieur auf die Idee zu jener genial-einfachen Messingstangenlösung gekommen ist.

Es ist nämlich so: Baumann sammelt selbst Schallplatten, besitzt mittlerweile um die 250 Stück - vor allem von Rockbands wie Oasis, The Smashing Pumpkins und Tocotronic. Bisher hat er sie in einem Expedit-Regal aufbewahrt, seitlich, wie die meisten Plattensammler. Als er Ende letzten Jahres mit seiner Freundin zusammenzog, wurde das zum Problem. Seine Freundin fand das Expedit-Platten-Regal hässlich.

Wie im Plattenladen

Also googelte Baumann nach Plattenregalen, bei denen man die Tonträger mit dem Cover nach vorne einsortieren kann - so wie im Plattenladen. Und merkte schnell, dass die meisten Plattenregale so aussehen wie Expedit beziehungsweise dessen leichtgewichtiger Nachfolger Kallax.

Baumann roch Lunte. Und dachte: Da gibt's bestimmt einen Markt. Vielen Sammlern geht's sicher wie mir: Sie wollen ihre eigene Sammlung so durchstöbern wie im Laden. "Wenn die Platten mit dem Cover nach vorne im Regal stehen, ist ein ganz anderes Feeling", sagt Baumann. "Und es sieht schöner aus." Also bastelte er sich sein eigenes Plattenregal: aus einem Billy-Regal und einer auf die Richtige Länge gesägte Messingstange.



Freunde und Bekannte kamen zu Besuch, sahen das Konstrukt, waren begeistert und wollten es auch haben. Baumann bastelte ihnen Plattenbillys, optimierte sein Produkt, fügte Stopper hinzu, damit die Platten nicht aus dem Regal rutschen. Und ließ sich im März sein Gebrauchsmuster beim Patentamt eintragen.

Montiert ist das Plattenbilly in fünf Minuten. Stange ins Billy-Regal klemmen, Stopper mithilfe einer Schablone auf dem Regalboden befestigen - fertig. Ein Set kostet 4,99 Euro und ist bislang nur im produkteigenen Online-Shop erstehbar; ein paar Plattenläden haben schon Interesse an Baumanns Erfindung bekundet.

Verkauft hat er seine ersten beiden Plattenbillys erst gestern. Und auch wenn er damit also (bisher) nicht viel Geld verdient: Den Gewinn will er sparen, um seiner kleinen Tochter irgendwann mal etwas Hübsches davon zu kaufen.

Plattenbilly

Das Plattenbilly-Set kostet 4,99 Euro und passt nur in 40 Zentimeter breite Billy-Regale von Ikea. Die Messingstange gibt es in silber- und goldfarben. Die Lieferung beträgt circa eine Woche, da Baumann sein Produkt auf Abruf herstellt.