Schleswig-Holstein

Freiburger Musiker spielten auf dem Heavy-Metal-Festival in Wacken

Alexander Link

Auf dem Wacken-Festival Anfang August spielten mit The Privateer und Exit Eden zwei Metal-Bands, deren Mitglieder aus Freiburg kommen. Alexander Link hat mit Daniel Priegnitz und Roman Willaredt von The Privateer über ihren Gig gesprochen.

Auf dem Wacken-Festival Anfang August spielten gleich zwei Metal-Bands, deren Mitglieder aus Freiburg kommen. The Privateer und Exit Eden hatten ihre ersten Auftritte auf einem der größten Heavy-Metal-Festivals weltweit. Wie war es für die Musiker, vor Tausenden von Menschen aufzutreten?


Es ist eines der größten Heavy-Metal-Festivals der Welt und eines der größten Open-Air-Festivals Deutschlands: Rund 85 000 Besucher kamen zum Wacken Open Air 2018 vergangenes Wochenende in der gleichnamigen Gemeinde in Schleswig-Holstein. Eine kleine Delegation reiste auch aus Freiburg an, denn unter den auftretenden Bands waren dieses Jahr zum ersten Mal auch die drei Freiburger Daniel Priegnitz, Roman Willaredt von The Privateer sowie die Sängerin Anna Brunner von der international besetzten Symphonic Metal-Band Exit Eden.

Erst Wacken, dann Vaterglück

Beide Bands hatten ihre Auftritte am Donnerstagabend, 2. August, dem zweiten Festivaltag auf der kleineren "Wackinger Stage", einer in Mittelalter-Optik gestalteten Bühne. "Ich habe mir direkt nach dem Gig den bekannten Wacken-Festival-Kuhschädel tätowieren lassen", sagt Daniel Priegnitz, Sänger von The Privateer. "Ich erinnere mich an eine riesen Menge vor der Bühne, die euphorisch mitgemacht hat." Und das, obwohl die Band um 18.30 Uhr bei großer Hitze auftrat. "Band und Menge haben sich wechselseitig motiviert", sagt Priegnitz. Als Piraten verkleidete Helfer der Band verteilten zu Beginn Rum an die erste Reihe und schmissen gegen Ende Aufblassäbel ins Publikum. Für Priegnitz gab es nach dem Wacken-Auftritt noch eine weitere Überraschung: "Einen Tag nach der Heimkehr vom Festival bin ich Vater geworden."

"Wir haben Anfang April von der Wacken-Anfrage erfahren und es zunächst für einen Aprilscherz gehalten", sagt Privateer- Gitarrist Roman Willaredt. Für ihn und seine Bandkollegen ging mit dem Auftritt ein großer Traum in Erfüllung: "Früher als Zuschauer auf Wacken war das immer ein Wunsch, dort mal zu spielen. Es hat ein paar Tage gedauert, bis wir es realisiert hatten." Während des Konzerts ist ihm dann aufgefallen, dass immer mehr Leute kamen: "Anfangs waren es so 200 bis 300 und dann kamen immer mehr dazu, die mitgesungen und gebangt haben, bis man kein Ende mehr in der Menge gesehen hat."

Anna Brunner trat mit Exit Eden auf

"The Privateer" machen seit 2007 eine Mischung aus Heavy und Death Metal mit Folk-Metal-Texten und haben neben der klassischen Metal-Band-Besetzung eine Violinistin an Bord. Ihre ersten Texte werden thematisch dem "Piraten-Metal" zugeordnet, Inspiration fürs Songwriting kommt aber auch aus dem klassischen Heavy Metal-Bereich wie zum Beispiel von "Iron Maiden". Ihr Debütalbum "Facing the Tempest" erschien 2012, ihr letztes Album "The Goldsteen Lay" veröffentlicht sie 2017 beim österreichischen Label NoiseArt Records. Gründungsmitglieder der Freiburger Metal-Band sind die beiden E-Gitarristen Christian Spöri und Roman Willaredt. Seit Januar 2018 ist Daniel Priegnitz der neue Sänger.

Die dritte Freiburgerin, die beim Wacken-Festival dabei war, heißt Anna Brunner und singt bei Exit Eden. Brunner wurde 2010 im Rahmen des Bandpaten(t)s der Freiburger Musikinitiative Multicore vom Popbeauftragen Tilo Buchholz gecoacht und studierte an den Jazz & Rock Schulen Freiburg sowie an der Popakademie Mannheim. Ihre Band setzt sich aus vier Sängerinnen zusammen und spielt Metal-und Rockversionen bekannter Lieder der Pop- und Rockmusik der letzten Jahrzehnte. Die erste Veröffentlichung der Band erschien im Juli 2017 auf Youtube, in der sie eine Coverversion des Rihanna-Songs "Unfaithful" vorstellten.

Mehr zum Thema: