Freiburger DJ-Namenskunde: H2O2

Bernhard Amelung

Alexander Thiemann ist DJ H2O2 und Resident der Freiburger Veranstaltungsreihe We Are Young im ArTik. Was er macht, wenn er nicht auflegt, was für Musik er spielt und wo er am liebsten ausgeht, erzählt er in der DJ-Namenskunde.



Stell dich doch mal kurz vor: Wie heißt du, was machst du, woher kommst du, wie alt bist du?

Ich bin Alexander, 19 Jahre alt und wohne in Freiburg. Ich studiere Informatik an der Universität Freiburg und arbeite als Software-Engineer bei der factis research GmbH. In meiner Freizeit schwimme ich, spiele Tennis, produziere Musik und verbringe Zeit mit meiner Freundin Laura.

Wie ist dein DJ-Name entstanden? Gibt's eine lustige Geschichte dazu?

Vor vier Jahren hat mich ein Freund gefragt, ob ich mit ihm zusammen bei einer Party auflegen möchte. Das war während des Chemie-Unterrichts, und wir haben noch nach einem Namen gesucht. An der Tafel stand irgendwo H2O2 und NO3, und daraus sind dann unsere Namen entstanden.

Was für Musik spielst du?

Ich spiele eigentlich ausschließlich Lieder, die mir selbst gut gefallen. Das ist also ein ziemlich buntes Spektrum an Genres, aber das Hauptaugenmerk liegt auf Electro House und Progressive House. Außerdem bin ich ein riesiger Hardwell-Fan, was natürlich auch auf meinen Musikstil abgefärbt hat. Leider sind diese Musikrichtungen hier in Freiburg und der Umgebung noch nicht so verbreitet, aber ich hoffe das ich dazu beitragen kann, dass sich das in Zukunft ändert.

Vinyl, CD oder digital, was bevorzugt und warum?

Ich habe lange nur mit einem Controller aufgelegt, aber bin mittlerweile auf Timecode-CDs umgestiegen und benutze die Controller noch als Zusatz, um zum Beispiel Effekte oder Loops zu steuern. Damit bin ich eigentlich sehr zufrieden, da dieses Setup eine hohe Genauigkeit fürs Beatmatchen bietet, man aber auf der anderen Seite sehr übersichtlich komplexere Buildups und Live-Remixe aufbauen kann.

Wo sieht man dich privat ausgehen? Hast du Lieblingsclubs?

Mein Lieblingsclub ist das 8seasons in München, weil dort oft DJs sind die „meine“ Musik spielen und auch das Publikum sehr abwechslungsreich ist. Außerdem fahre ich gerne mit Freunden nach Dortmund ins Nightrooms wenn dort Bookings wie Dada Life oder Tocadisco sind.

Wo kaufst du deine Musik?

Das meiste kaufe ich auf iTunes und Beatport.

Dein skurrilster Auftritt?

Die letzte „We Are Young“-Party im Kamikaze: Dort war es wieder so voll, dass der Schweiß Wort wörtlich von der Decke getropft ist.

Aktuelle Top10:

Titan - Domeno
Cannonball - Showtek, Justin Prime
Troll - Qulinez
Viper - Dannic
Thunder - W&W
Spaceman - Hardwell
Fugitive - Martin Volt & Quentin State
Never Say Goodbye - Hardwell & Dyro
Years (Vocal Extended Mix) - Alesso
Party Rockin Toulouse (Tony Takeover Bootleg) - LMFAO vs Nicky Romero

Internet:


Mehr dazu: