Attacke am Hauptbahnhof

Freiburg: Jugendliche verprügeln 17-Jährigen in Regionalzug

dpa

Ein 17-Jähriger ist am Dienstagabend im Hauptbahnhof von anderen Jugendlichen schwer verprügelt worden. Die Angreifer flüchteten mit einem Regionalzug. Die Polizei sucht Zeugen

Der 17-jährige Syrer wollte am Dienstag, 18. Oktober, um 22.35 Uhr mit der Regionalbahn in Richtung Müllheim fahren, als er von einer etwa zehnköpfigen Gruppe von Jugendlichen massiv angegangen wurde. Wie die Bundespolizei erklärt, wurden drei junge Männer aus der Gruppe grundlos tätlich und schlugen das Opfer unter anderem gegen den Kopf. Auch ein Messer soll im Spiel gewesen sein.


Der 17-Jährige erlitt offene Kopfverletzungen und einen Nasenbeinbruch. Zwei andere Jugendliche brachten ihn zum Polizeirevier, wo er vom Rettungsdienst ärztlich versorgt wurde.

Bei den Tätern handelt es sich, wie die Polizei vermutet, um jugendliche Kurden. Sie stiegen in den Regionalzug 17047 in Richtung Basel. Die Bundespolizei überprüfte den Zug beim Halt in Efringen-Kirchen, dort war allerdings keiner der jungen Männer mehr im Zug.
  • Der Haupttäter trug eine schwarze Hose, eine schwarze Jacke und ein Basecap der Marke Nike. Die beiden Mittäter trugen ebenfalls Basecaps der Marke Nike. Die Gruppe soll sich des Öfteren am Freiburger Hauptbahnhof aufhalten.
  • Die Bundespolizei bittet Reisende, die sich ebenfalls im Zug befanden, um Hinweise entweder unter Tel. 0761/20273-0 oder unter der kostenlosen Hotline Tel. 0800/6 888 000.