Freiburg: Im Kandelhof hat die Schwule Filmwoche begonnen

Heidi Ossenberg & Johanna Wagner

Schon seit Mittwoch findet im Freiburger Kandelhof die 32. Schwule Filmwoche statt. Gezeigt werden noch bis nächsten Mittwoch, 4. Mai, Berlinale-Filme, internationale Erfolge und Produktionen, die abseits des Mainstreams entstanden sind:



Der letzte Film des Oscar-Preisträgers Robin Williams ist dabei, "Kater", Berlinale-Gewinner aus Österreich, ein Porträt des Fotografen Robert Mapplethorpe und eine Doku über die Tänzer von Pop-Diva Madonna – die 32. Ausgabe der Schwulen Filmwoche Freiburg bietet eine enorme Vielfalt. Insgesamt werden 23 Spielfilme und Dokumentationen rund um das Thema Homosexualität gezeigt.


Der Nachfrage nach deutschsprachigen Filmen hat das Team Rechnung getragen. Im Programm zu sehen sind etwa der Teddy-Gewinner "Kater", den Regisseur Händl Klaus persönlich präsentieren wird. Aus der Schweiz kommt das Drama "Unter der Haut" von 2015. Die Doku-Fiction "Herr von Bohlen privat" zeigt das Leben im spießigen Deutschland der 60er und 70er Jahre.

Auch internationale Filme gibt es zu entdecken: Sie kommen aus Korea ("White Night"), den USA ("Those People" und "Blackbird"), England ("Soft Lad"), Australien ("Holding the Man"), Tschechien ("Honeymoon") und Frankreich ("Les Nuits D’Eté"). Selbst Indien ist vertreten mit dem romantischen Liebesfilm "Loev". Aus Kanada kommt der Publikumsliebling des Toronto Inside Out Festivals: Die Komödie “4th Man out“.  Zum Abschluss des Festivals am Mittwochabend gehören traditionell wieder die Kurzfilme.

Mehr dazu:

Was: 32. Schwule Filmwoche Freiburg
Wann: 27 April bis 4. Mai
Wo: Kino Kandelhof

Ticketreservierung unter: 0761 / 28 37 07
[Foto: Fudder-Archiv]