Fragen zu Europa: Vorstellung des Theaterabends "Eurotopia" in der Kammerbühne

Hannah Fedricks Zelaya

Wie heimisch wird man als kongolesischer Choreograf in Portugal? Warum zieht es einen belgischen Regisseur raus aus Europa? Das sind nur einige der Fragen, die am Freitag, dem 3. Februar in der Kammerbühne eine Rolle spielen werden.

Im Vorfeld zu dem internationalen Theaterabend "Eurotopia" zeigt das Theater Freiburg eine Reihe von Veranstaltungen, die sich mit der Zukunft Europas auseinandersetzen. Die Veranstaltungsreihe "Europäisches Hinterzimmer" beginnt mit einem persönlichen Gespräch mit den Projektmachern und Künstlern, die gerade mitten in den Proben zum Theaterabend "Eurotopia" stecken. Sie stellen den Theaterabend und das dazugehörige Rahmenprogramm vor.


Im Rahmen des "Europäische Hinterzimmers" finden bis zum 3. März verschiedene Veranstaltungen zum Thema Europa statt:
  • Acht internationale Künstlerteams mit Schauspielern, Musikern, Tänzern und Bürgern Freiburgs erarbeiten momentan ihre persönlichen Perspektiven auf Europa. Sie laden ein mit ihnen über ihre Biografien und ihre Arbeit ins Gespräch zu kommen. Dabei präsentieren sie Material aus den Recherchen und denken mit uns über unsere gemeinsame Zukunft nach.
  • Das Kommunale Kino präsentiert mit der Reihe "Tatort Europa" Filme junger europäischer Filmemacher, die anschließend zur Diskussion einladen.
  • Das theatrale Gesellschaftsspiel "Soldaten" untersucht die Rolle von Bundeswehrsoldaten im heutigen Europa und Mickaël Philippeau gibt erste Einblicke in sein choreografisches Portrait "Mit Daudi".
Bei den Veranstaltungen geht es um Fragen wie: Was verbirgt sich hinter den Kulissen europäischer Schaltzentralen? Wie können wir politische und künstlerische Prozesse sichtbar und diskutierbar machen?

Weitere Infos sowie das genaue Programm
Was: Vorstellung des Theaters "Eurotopia" und des Programms
Wann: Freitag, 3. Februar, 20.30 Uhr
Wo: Kammerbühne, Theater Freiburgs
Kosten: keine