Fliegendes Spaghettimonster: Folgt der Nudel!

Christoph Müller-Stoffels

Religionen brauchen meistens sehr lange, um sich zu etablieren. Von der Geburt des Jesus von Nazareth bis zur Anerkennung des Christentums als römische Staatsreligion vergingen fast vierhundert Jahre. Eine andere Religion dagegen, die des Fliegenden Spaghettimonsters, gibt es erst seit gut einem Jahr. Etabliert hat sie sich trotzdem schon.



Im Himmel warten Biervulkane und eine Stripper-Fabrik, jeder Freitag ist ein religiöser Feiertag und "flauschige moralische Standards" sind einzuhalten - die Religion des Fliegenden Spaghettimonster wartet mit guten Argumenten für sich selbst auf. Auch wenn der neue Glaube in den Medien immer wieder als Spaßreligion bezeichnet wird, hat er doch einen ernsten Kern.




Als vor einem Jahr im US-Bundesstaat Kansas die Republikaner die Mehrheit im Bildungsausschuss erlangten, setzten sie durch, dass neben der Evolutionstheorie auch die kreationistische Idee des "intelligent design" als wissenschaftlicher Ansatz gelehrt werden muss. Der "intelligent design"-Ansatz geht davon aus, dass der Mensch durch göttlichen Eingriff auf die Erde gekommen ist. Im Unterschied zum traditionellen Kreationismus geht er aber nicht von der biblischen Schöpfungsgeschichte aus und leugnet auch nicht, dass die Erde bereits über vier Milliarden Jahre alt ist. Auch in anderen Bundesstaaten wird diese Ansicht von christlichen Fundamentalisten vertreten. In Atlanta wurden 35.000 Schulbücher mit Aufklebern versehen, die die Evolution als "eine Theorie, nicht als eine Tatsache" bezeichneten.

Der 25-jährige Physiker Bobby Henderson reagierte mit einem Brief an alle Schulen in Kansas, in denen er sich zum Glauben an das Fliegende Spaghettimonster bekannte und forderte, es gleichberechtigt zu Evolutionstheorie und "intelligent design" an den Schulen des Staates zu unterrichten. "Ich denke wir können uns auf die Zeit freuen", schreibt Henderson, "wenn allen drei Theorien die gleiche Zeit in unserem wissenschaftlichen Unterricht im ganzen Land zukommt und letztlich auch auf der ganzen Welt: ein Drittel für "intelligent design", ein Drittel für den Fliegenden Spaghettimonsterismus und ein Drittel für logische Vermutungen, basierend auf bemerkenswerten und beweisbaren Befunden." Die Erde, so erläuterte er, sei nicht älter als etwa 5000 Jahre, aber das Spaghettimonster verändert immer wieder mit seinem "nudeligen Anhängsel" die Testergebnisse von Radiocarbonmethoden, so dass Forscher glaubten, sie sei viel älter. Natürlich habe es alle Spuren seiner Existenz verwischt, so dass sich keine Beweise mehr finden ließen.

Wer es allerdings schafft zu beweisen, dass die Welt nicht vom Fliegenden Spaghettimonster erschafffen wurde, darf sich freuen. Ihm winken eine Million Dollar Preisgeld. Die Pastafaris, wie sich Anhänger selbst nennen, haben auch für die globale Erwärmung eine logische Erklärung. Die abnehmende Zahl der Piraten auf den Weltmeeren ist Schuld. Wie eine Graphik zeigt, nahm mit dem Rückgang der Piraten die globale Erwärmung zu. So ist es nur folgerichtig, dass die Pastafaris oder auch Pastafarianer angehalten sind, sich mit Piratendevotionalien zu schmücken.



Wer nun glaubt, es handele sich nur um ein amerikanisches Phänomen, der sieht sich getäuscht. Der Glaube hat weltweit Anhänger gefunden. Nach der Gründung der Ersten Vereinigten Kirche des Fliegenden Spaghtettimonsters in Deutschland (EVKdFSMiD) mit Sitz in Münster gibt es inzwischen auch in Frankfurt, Hamburg, Bremen und der Uckermark Kirchen. Im Forum melden sich Gläubige aus ganz Deutschland, die nach Regionalgruppen in ihrer Gegend suchen. Nur Freiburg scheint noch nicht "erleuchtet" worden zu sein.

Die Anhängerschafft ist aber generell überschaubar, wie Jörg Steinhaus von der EVKdFSMiD gegenüber fudder berichtet. Die Kirche selbst habe 30-35 Mitglieder, im Forum der deutschen Seite tummeln sich konstant rund 100 User, die sich über Glaubensfragen austauschen. "Die Chancen, dass es in Deutschland einmal eine anerkannte Religion sein wird", so Steinhaus, "sind eher gering. Diesen Status in Deutschland zu erreichen, ist sehr schwierig, weil auch weitreichende Rechte damit verbunden sind." Auch sei die Lehre vom Fliegenden Spaghettimonster zu offensichtlich eine satirische Idee, die in Zeiten des wieder aufflammenden religiösen Fundamentalismus zum Denken anregen soll.

Dass sich vor wenigen Wochen die Mehrheitsverhältnisse im Bildungsausschuss in Kansas wieder zugunsten der Demokraten verschoben, ist sicherlich auch Hendersons "Erleuchtung" zu verdanken. Aber nicht alle sind begeistert von der neuen Theorie. Henderson hat auf seiner Homepage eine Rubrik für die "Hate Mails" eingerichte, die er besonders christlichen Fundamentalisten erhielt. Dass er dort als "dumbass" beschimpft wird, gehört noch zu den höflicheren Bezeichnungen. Das Interesse an der Homepage ist in jedem Fall groß. Bereits im verganenen November hatte sie über 100 Millionen Zugriffe verzeichnet. Und wer weiß, vielleicht ist ja doch etwas dran an der These, dass die Welt von "Seiner Nudeligkeit" erschaffen wurde. Das Gegenteil hat noch niemand bewiesen.

Mehr dazu:

  • Hier geht es zur Seite der Ersten Vereinigten Kirche des Fliegenden Spaghtettimonsters in Deutschland: www.vengaza.info.