Wochenendkurzfilm

"Fire and Fury": US-Talkmaster sprechen über das Trump-Enthüllungsbuch

Gina Kutkat

Auch bei den US-Talkmastern Jimmy Kimmel und Stephen Colbert gab es vergangene Woche nur ein Thema: Das Umstrittene Enthüllungsbuch "Fire and Fury" über Präsident Trump und seinen Clan.

Es ist das Thema der Stunde: Michael Wolff hat ein Enthüllungsbuch über Präsident Trump geschrieben. In "Fire and Fury" belastet unter anderem der frühere Chefstratege Steve Bannon den Trump-Clan schwer. So soll Trumps ältester Sohn Trump Junior sich während des US-Wahlkampfs "verräterisch" verhalten haben, als er sich mit der russischen Anwältin Natalia Weselnizkaja traf.


Trump antwortete in einer Pressemitteilung, dass Bannon nicht nur seinen Job sondern auch seinen Verstand verlor, als er aus dem Weißen Haus gefeuert wurde. Dieser Schlagabtausch und weitere Enthüllungen aus dem Buch – unter anderem, dass Trump nie Präsident werden wollte und Melania weinte, als er es wurde – nimmt Latenight-Talkmaster Jimmy Kimmel in seiner Sendung "Jimmy Kimmel Live" auf die Schippe.

Donald Trump vs. Steve Bannon



"Melania hat in der Wahlnacht geweint? Das ist das Erste, was sie und ich gemeinsam haben" sagt Stephen Colbert in seiner "The Late Show". Auch bei ihm stehen die ersten Auszüge aus dem Enthüllungsbuch "Fire and Fury" im Mittelpunkt. Er zitiert Passagen aus dem Buch und Trumps Antworten darauf. Es wäre so lustig, wenn es nicht so traurig wäre. Schon alleine aufgrund seiner Trump-Imitationen ist das Video sehenswert.

Our President Never Planned On Being Our President