Facebook-Party: Polizei sperrt den Opfinger Baggersee

fudder-Redaktion

Die Meteorologen sagen ausgezeichnetes Grillwetter voraus. Am Opfinger See jedoch müssen am morgigen Samstag alle Bratwürste bis spätestens 18 Uhr aufgegessen sein. Dann gilt ein allgemeines Aufenthaltsverbot für das Gelände am Baggersee. Warum das so ist:



Der 17-jährige Jamal E. hatte Anfang Juli über das soziale Netzwerk Facebook zu einer sogenannten Project-X-Party eingeladen. Bis heute Vormittag haben 2441 Facebook-User ihre Teilnahme an dieser Veranstaltung, die am morgigen Samstag am Opfinger Baggersee stattfinden sollte, auf Facebook angekündigt.


Die Stadt Freiburg hat die illegale Veranstaltung inzwischen verboten. Auch Jamal E. hat das Event auf Facebook abgesagt ("Findet ned statt"). Badegäste werden den Opfinger See morgen trotzdem früher verlassen müssen, als möglicherweise ursprünglich geplant.

"Lärm, Schmutz, Unrat und Ärger"

In einer Pressemitteilung nennt die Polizei den Grund: "Die Erfahrung zeigt, dass nach solchen Spontanpartys das Veranstaltungsgelände verwüstet, verunreinigt und oft für längere Zeit nicht benutzbar sind. Die Stadt Freiburg und die Polizeidirektion Freiburg sehen durch die beabsichtigte Party große Gefahren für die Sicherheit und Ordnung am Badesee. Lärm, Schmutz, Unrat und Ärger sowie die Sicherheit jedes einzelnen Besuchers sind Argumente, die den Eingriff der Sicherheitsbehörden notwendig machen."



Ab 18 Uhr darf das Gelände nicht mehr betreten werden

Die Stadt Freiburg hat aus diesen Gründen mit einer Allgemeinverfügung für den 4. August für den Opfinger Baggersee und das ganze Stadtgebiet ein Verbot der angekündigten "Facebook-Party" erlassen. Konkret bedeutet dies:
  • dass diese Party (und andere „Ausweichpartys“) im gesamten Freiburger Stadtgebiet von Samstag, 10 Uhr, bis Montag, 6 Uhr, verboten sind.
  • dass für den gesamten Bereich des Opfinger Baggersees von Samstag, 18 Uhr, bis Sonntag, 5 Uhr, ein allgemeines Betretungsverbot gilt.
  • Auch für Gäste, die sich bereits am Opfinger See befinden, gilt am Samstag ab 18 Uhr ein grundsätzliches Aufenthaltsverbot. Die Polizei möchte Flyer verteilen, die die Gründe für den Polizeieinsatz erläutern.
  • Besucher und Badegäste, die bis 18.00 Uhr den Opfinger Baggersee nicht verlassen haben, müssen mit Kontrollen und Platzverweisen durch die Polizei rechnen.
  • Gegen anreisende Partygäste kann die Polizei Platzverweise aussprechen.
  • Im Bereich des Opfinger Baggersees kann es aufgrund des Polizeieinsatzes zu Verkehrsbehinderungen kommen. Ortskundigen Verkehrsteilnehmern wird geraten, nach Möglichkeit die Zufahrtsstraßen und Zufahrtswege zum Opfinger Baggersee zu meiden oder weiträumig zu umfahren.
Die Polizei rät deshalb, nicht zu der Project-X-Party anzureisen! Grundsätzlich weist die Polizei darauf hin, dass auf Facebook-Nutzer, die zu nicht-genehmigten Partys über das Internet aufrufen, erhebliche Kosten für Polizeieinsätze und Schäden zukommen können.


Facebook-User
nehmen die Absage der Veranstaltung am Opfinger See mit Humor. So kündigt ein Party-Teilnehmer augenzwinkernd an:

"Ich komm trotzdem bring paar bengalos mit :=)"


Und ein anderer droht mit nicht zu überlesender Ironie:

"...Ich würd sagen wir feiern Und reissen alles Nieder was uns in den Weg kommt !!!! Da gibt es Keine weiteren Diskussionen ;) ;)"

Ende Juli 2011
hatten mehr als 2600 Facebook-Nutzer ihre Teilnahme an Freiburgs erster Facebook-Party vor dem Konzerthaus angekündigt. Gekommen waren seinerzeit nur etwa 50 Jugendliche - die Polizei war mit zwei Streifenwagen vor Ort.