Ex-Bundespräsident Christian Wulff bei "nachgefragt" im Rotteck-Gymnasium

Franziska Brandsch

Nach nicht einmal zwei Jahren Präsidentschaft gab Christian Wulff seinen Rücktritt auf Grund von Gesetzesverstoß-Vorwürfen bekannt. Am Donnerstag ist er bei "nachgefragt" im Rotteck-Gymnasium.

Als bislang jüngster Bundespräsident trat Christian Wulff im Juni 2010 sein Amt an. Keine zwei Jahre später gab er seinen Rücktritt bekannt. Grund hierfür waren diverse Vorwürfe, die ihn sowohl des Verstoßes gegen das Grundgesetz als auch gegen das niedersächsische Ministergesetz bezichtigten. Unter anderem ging es darum, dass Wulff eine Urlaubsreise nach Sylt angetreten haben soll, die Filmproduzent David Groenewold bezahlt haben soll.


Zwar wurde er vor Gericht von allen Punkten freigesprochen, doch rehabilitiert war er deshalb für die Medien noch lange nicht. Mit der bisher kürzesten Amtszeit als Staatsoberhaupt blieb Christian Wulff somit auch nicht viel Zeit seine Präsidentschaftsziele umzusetzen.

Politik wird Hauptthema bei "nachgefragt" sein

Nun lautet sein Titel zwar Bundespräsident a.D., doch sowohl Integration von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, als auch Zusammenhalt innerhalb der Gesellschaft spielen heute noch eine große Rolle für ihn. Er ist Vorsitzender des Stiftungsrats der Deutschlandstiftung Integration und engagiert sich unter anderem für interreligiöse Dialoge.

Politik wird daher natürlich das Hauptthema des "nachgefragt"-Abends werden. Die aktuelle Ungewissheit über die zukünftige politische Lage in Kombination mit Christian Wulffs Erfahrungen als Bundespräsident werden für ordentlich Gesprächsstoff sorgen. Die Schülermoderatoren werden dieses mal Marie Sieah und Jakob Hahn sein.
  • Was: Nachgefragt mit Christian Wulff
  • Wann: Donnerstag, 7. Dezember, um 19.30 Uhr
  • Wo: Rotteck-Gymnasium Freiburg, Lessingstraße 16
  • Eintritt: frei