Erzwungene Perspektive: Traue deinen Augen nicht!

Dominik Schmidt

Den Eiffelturm auf der Handfläche tragen oder einen Golfball groß wie einen Felsen erscheinen lassen. Durch die Film- und Fotografietechnik "Forced Perspective" sind solche optischen Täuschungen auch jedem Hobbyfotografen möglich. Die heutige Mittagspause zeigt einige der kreativsten Perspektiven.



In den 50er Jahren musste die Filmindustrie noch mit einfachen Mitteln arbeiten. Ein Monster groß wie ein Haus? Heute wird das mit dem Computer animiert, damals wurde das Auge durch die richtige Perspektive getäuscht.


Dabei gibt es verschiedene Methoden für verschiedene Effekte. Soll etwas möglichst lang und weit erscheinen, wird es gegen Ende einfach schmaler und kleiner. Das Auge denkt, wird etwas kleiner, muss es sehr weit weg sein. Ein beliebter Trick in der Architektur. Beim Fotografieren spielt die Nähe zur Linse eine entscheidende Rolle. Sind zwei Objekte unterschiedlich weit entfernt, kann der Betrachter leicht über die wahre Größe und Entfernung getäuscht werden.

Mit dieser Täuschung und dem richtigen Motiv lässt sich allerlei kreatives machen. Eine sehr schöne Sammlung stellen wir euch heute vor. [via drweb.de / Foto: inhisgrace, flickr.com]

Mehr dazu: