Endlich exzellent?

Johanna Schoener

Die zweite Runde der Exzellenzinitiative steht kurz vor dem Abschluss. Am Freitag, den 19. Oktober, fällt die Entscheidung, wer das Rennen um den Titel "Exzellenz-Universität" macht. Wenn die Uni Freiburg sich zur Elite zählen darf, wird sie ab dem 1. November 2007 für fünf Jahre gefördert.



Mehr als 200 Wissenschaftler und Mitarbeiter der Uni Freiburg waren an der Vorbereitung der Anträge, der Durchführung von fünf auswärtigen Begutachtungen und der Begutachtung des Zukunftskonzeptes in Freiburg beteiligt. Wie bereits im vergangenen Jahr schaffte es die Uni Freiburg in die Endrunde. Die Förderung erhielten in der ersten Runde jedoch nur die beiden Münchner Universitäten und die Technische Hochschule Karlsruhe.


Die Uni Freiburg hatte nur mit einer Graduiertenschule Erfolg, der Spemann-Graduiertenschule für Biologie und Medizin. In der zweiten Staffel ist Freiburg nun mit zwei weiteren Graduiertenschulen, drei Exzellenzclustern (fächerübergreifender Forschungsverbund) und seinem Zukunftskonzept vertreten. 

Neben der Uni Freiburg hoffen auch die RWTH Aachen, die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität Berlin und die Universitäten Bochum, Göttingen, Heidelberg und Konstanz auf den Elite-Titel.

Mehr dazu:


fudder: uni-tv erklärt die Exzellenzinitiative