Einmal im Museum

Carolin Buchheim

Einmal ein eigenes Bild im Museum hängen sehen: Die Ausstellung 'We are all photographers' im Musée de l'Elysée in Lausanne ermöglicht jedem Digitalphotographen genau das.



Die Ausstellung zum Thema Digitalphotographie, die noch bis zum 20.Mai läuft, möchte zum Nachdenken darüber Anregen, wie die Digitalphotographie die Photographie und das Leben verändert hat.

Heute sind wir alle Photographen, dank Handys mit eingebauten Kameras und immer besser werdenden Digitalphotoapparaten.

Folgende Themen sollen in der Ausstellung behandelt werden:
  • Stellt der Wechsel zur digitalen Photografie eine Revolution oder nur eine Evolution dar?
  • Stellt er eine echte Demokratisierung des Photografierens dar?
  • Ist der Begriff des 'citizen photojournalism' eine zutreffende Bezeichung?
  • Bedroht der Wechsel zur digitalen Fotografie die Existenz von professionellen Fotografen?
  • Zeigt der Wechsel eine Verschiebung zu mehr Authentizität und Wahrheit, dar, oder wird vielleicht das Gegenteil erreicht?
Als Teil der Ausstellung werden Bilder gezeigt, die Photographen über das Internet zur Verfügung gestellt haben; Egal ob von Profis oder Laien.

Jeder der will, kann über die Website des Museum Bilder hochladen, die dann per Beamer in der Ausstellung gezeigt werden.
Als Einsender erhält man vom Museum dann ein Photo des ausgestellten Photo (siehe unten) in der Ausstellung (siehe oben)



Außerdem werden jede Woche 100 dieser Bilder zufällig ausgewählt, gedruckt und ebenfalls im Museum ausgestellt.

Wer also schon immer mal eins seiner Photos im Museum sehen wollte: Rauf' damit auf die Website des Musée de l'Elysée. Denn heutzutage sind wir alle Photographen. Und eines Museums würdig.

Mehr dazu:

  • We are all photographers now: Website