Ein Metzger aus Gundelfingen verkauft amerikanisches Beef Jerky - aber auf Schwarzwälder Art

Vanja Tadic

Beef Jerky, das ist getrocknetes, geräuchertes Rindfleisch - eine ur-amerikanische Spezialität. Ein Gundelfinger bringt den Fleischsnack (gut für den Muskelaufbau!) jetzt zu uns. Mit Schwarzwald-Geschmack:



Christian, Beef Jerky ist ur-amerikanisch. Wie kommt’s, dass eine Gundelfinger Traditionsmetzgerei damit anfängt?

Es begann als typische Startup-Story: In Deutschland bekommt man weder qualitativ hochwertiges Beef Jerky, noch ist es günstig. Das Beef Jerky von Jack Link's, dem Marktführer, ist wahnsinnig teuer und bis es aus der USA hier ankommt, ist nicht viel Fleisch übrig. Ein Nischenprodukt.

Also haben ein Kumpel und ich es vor vier Wochen selbst hergestellt - und es hat richtig gut geschmeckt. Vermutlich war es etwas Glück, dass es direkt so gut geklappt hat - sonst hätte ich direkt wieder aufgehört. Ich habe dann Proben an Freunde und Verwandte verteilt, die diese wiederum mit ins Büro oder zum Grillen genommen haben. Plötzlich hatten wir Mails im Postfach. Darin stand: "Ich will mehr!"

Worauf achtest du bei deiner Herstellung?

Man muss den Schwarzwald rausschmecken! Das bedeutet: regionale Zutaten und eine eigene Interpretation von Beef Jerky, keine Kopie der amerikanischen Sorten. Besonders daran ist, dass ich nach dem Trocknungsprozess noch Rauch drauf gebe, der durch die Verbrennung von Sägespänen aus dem Schwarzwald entsteht. Das Räuchern macht den Geschmack aus, weil es an den Geschmack des Schwarzwälder Schinkens erinnert. Viele nutzen nur Raucharoma.



Wie entsteht Beef Jerky?

Grob gesagt: Zuerst schneide ich das Fleisch in dünne Scheiben, dann vermische ich es mit der Marinade. Anschließend entziehe ich dem Fleisch das Wasser und räuchere es. Dann wird es im Kühlhaus aufbewahrt und vakuumiert verpackt. Weil in Trockenfleisch kaum Wasser enthalten ist, ist es lange haltbar und muss nicht kühl aufbewahrt werden.

Was für Fleisch nimmst du?

Rindfleisch vom Weiderind aus der Region.

Warum ist Beef Jerky so beliebt bei Fitnessstudiogängern?

Es beinhaltet sehr viele Proteine, aber wenig Zucker und Fett und ist generell kalorienarm. Das ist perfekt für den Muskelaufbau. Bevor man abends in die Chipstüte greift: Beef Jerky schmeckt gut und ist obendrein gesünder.

Wo erhält man Black Forest Jerky und was planst du für die nächste Zeit?

Kaufen kann man das Fleisch bei uns in der Metzgerei Rückert in Gundelfingen und im Online-Shop. Bald wollen wir Fitnessstudios, Tankstellen und Supermärkte beliefern. Außerdem soll es Touri-Pakete geben, da arbeiten wir mit anderen zusammen.

Und dann will ich weitere Geschmacksrichtungen ausprobieren, auch mit anderem Fleisch. Momentan biete ich nur das "Classic BBQ" und das "Nicey Spicey Black Forest Jerky" an.

Was trinkt man dazu?

Am besten einen guten Rotwein oder ein kühles Bier.

Verlosung

Wir verlosen drei Mal je zwei "Mixpacks", mit jeweils einmal Classic BBQ und Nicey Spicey. Wer gewinnen will, schickt eine E-Mail mit seinem Namen und dem Betreff 'Black Forest Jerky' an gewinnen@fudder.de. Einsendeschluss ist der Freitag, der 17. Juni um 11 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Mehr dazu:

[Foto: Vanja Tadic]