Ein Esel auf der Wiwili-Brücke

Anna-Lena Zehendner

Normalerweise wird die Wiwili-Brücke von Fahrradfahrern und Fußgängern genutzt um von der Altstadt in den Stühlinger zu kommen oder umgekehrt. Dass sich ausgerechnet ein Esel am Freitagnachmittag hierher verirrt, sorgte für Aufsehen.



Ganz sicher kein Aprilscherz! Wer heute Nachmittag um kurz vor fünf Uhr über die Wiwili-Brücke gefahren oder gelaufen ist, konnte hier tatsächlich einen Esel stehen sehen. Sein Name: Charly.


Charly stand wie angewurzelt an der Brücke. Sein Besitzer Ernst König vermutet, dass ihm das  Bauwerk nicht ganz geheuer war. Eigentlich lebt der siebenjährige Esel in Forchheim am Kaiserstuhl, doch im Moment trainiert er für den Jakobsweg - im Sommer soll’s losgehen.

Stadtausflüge sind also notwendig, damit Charly sich an viele Menschen und Verkehr gewöhnt.  Über die Wiwili-Brücke hat er es nicht geschafft.

Weiterüben, Charly. Tschakka, Du schaffst es!