E-Commerce: So war die Oxid Commons in Freiburg

fudder-Anzeige

Über 600 Experten aus der E-Commerce-Branche trafen sich am 6. Juni zur Oxid Commons, der großen Fachkonferenz in der Messe Freiburg. Die Eröffnungs-Keynote hielt Trigema-Chef Wolfgang Grupp. Wie er das Internet nutzt und welche Rolle die Industrie 4.0 bei der Konferenz spielte:



Zahlreiche Schreibtische von OXID eSales Partnern, Dienstleistern, Technologieanbietern und Shop-Betreibern blieben am 6. Juni leer. Mehr als 600 E-Commerce-Experten trafen sich in der Messe Freiburg zur OXID Commons 2016. Zum siebten Mal bot die Konferenz Networking, Best-Practice-Beispiele und Referenten der Extraklasse. Nach der Eröffnungs-Keynote durch OXID eSales Vorstand Roland Fesenmayr übernahm Wolfgang Grupp, Geschäftsführer und Inhaber von TRIGEMA, das Wort.


Der Vollblut-Unternehmer produziert in Deutschland und nutzt alle Absatzwege – auch das Internet. Für ihn liegt darin die Chance, seine Produkte in aller Welt bekannt machen und verkaufen zu können. Neben zahlreichen Anekdoten gab Grupp auch Einblicke in eine beinahe ausgestorbene Zunft von verantwortungsbewussten Unternehmerpersönlichkeiten: „Ich bin Egoist und Kapitalist und will Geld verdienen. Nur wenn es meinen Mitarbeitern gut geht und sie von ihrem Lohn leben können, geht es mir auch gut. Dass wir den Mindestlohn in Deutschland überhaupt diskutieren, ist eine Schande“, erklärte Grupp energisch.

Insgesamt gab es auf der Commons 2016 mehr als 40 Vorträge und Präsentationen in fünf Sälen, eine Ausstellung mit 35 Ständen sowie eine Unconference für die Entwickler-Community. Unternehmen wie z.B. die Erich Utsch AG zeigten live auf der Bühne, wie ein einfallsreicher Mittelständler seine Zukunft sichert. So bedient der Spezialist für das Prägen von Kennzeichentafeln Endkunden mit einem Webshop ebenso wie Betriebe, die hier ihre Maschinen und Materialien einkaufen.

„Golden Cart Award“ – Das Highlight der OXID Commons 2016

In fünf Kategorien wird jeweils der “Golden Cart Award” vergeben. 60 Agenturen bewarben sich - teilweise gemeinsam mit den Kunden - mit ihren Projekten um den renommierten Preis. Die einzige Voraussetzung: Der programmierte Shop nutzt die Shopsoftware von OXID eSales. Gewonnen haben Top Concepts in der Kategorie B2B-Großhandel für den Shop http://www.voss-edelstahl.com Magura und Proclane in der Kategorie B2B-Hersteller für den Shop http://www.magura-b2b.com superReal in der Kategorie B2C-Markenhersteller für den Webshop von http://www.bench.de TWT räumte den Award für den Shop von Porsche Design in der Kategorie Omnichannel/Retail ab. Laudert konnte die unabhängige Jury in der Kategorie B2C – OnlinePurePlayer mit dem Shop http://www.poetschke.de überzeugen. Wenn auch alle Shops auf der Software von OXID aufbauen: „Kein Shop gleicht dem anderen. Eine gute Shopsoftware ist ein Chamäleon, und gleicht sich den jeweiligen Ansprüchen des Kunden völlig an“, sagt Roland Fesenmayr.

B2B-Shops und Industrie 4.0 – So geht das zusammen

Ein Unternehmen wie Voss Edelstahl zeigt, welches Potential in einem B2B-Webshop liegt: „Wir haben hier eine B2B Großhandelsplattform, die weitaus mehr als Netto-Preise zu bieten hat“, sagt Laudatorin Andrea Seeger. Wie die Zukunft derweil aussieht, zeigten die Keynotes nach der Mittagspause, welche die Brücke von Industrie 4.0 zum E-Commerce schlugen. OXID Vorstand Roland Fesenmayr: „Es stecken viele Begriffe in Industrie 4.0, die für den E-Commerce nicht relevant sind. Streicht man die alle weg, bleiben dennoch genug stehen, die uns eine Vorstellung davon geben, wie Geschäftsmodelle in Zukunft aussehen können. Von prädiktiver Ersatzbestellung bis zu konfigurierter Produktion in Losgröße 1, also mass customizing in industrieller Skalierung.“

Mehr dazu:



Über OXID eSales

Die OXID eSales AG gehört zu den führenden Anbietern von E-Commerce-Lösungen und Dienstleistungen. Auf Basis der OXID-Plattform lassen sich skalierbare, modulare und hochwertige Webshops in allen Branchen, für B2B ebenso wie für B2C, aufsetzen und effizient betreiben. Im B2C-Geschäft vertrauen Unternehmen wie Porsche Design, Melitta, Trigema, Lascana, oder Intersport auf OXID. Die umfassende Lösung für B2B-Shopbetreiber nutzen unter anderem 3M, Murrelektronik oder Unilever Food Solutions. Die modulare Standardsoftware wird dabei von über 150 Solution Partnern nach Wunsch implementiert, eine stetig wachsende Open Source-Gemeinde sorgt stets für neue und marktgerechte Impulse, mit der die Software voll dem Bedarf entspricht. Webshop, Mobile und Point of Sale (POS) decken dabei das volle Multichannel-Spektrum ab.

[Fotos: OXID eSales]