"Dirndl sind sexy": Interview mit Heike Erdich zum Trachten-Hype

Tamara Keller

Ob zum Feiern auf dem Oktoberfest, dem Cannstatter Wasen oder einfach nur als Profilbild: Immer mehr Jugendliche kleiden sich in Tracht. Doch woher kommt dieser Hype? Die Einkäuferin vom Modehaus Kaiser, Heike Erdich, hat fudder erzählt, dass Dirndls äußerst sexy sind und - im Vergleich zur langweiligen Wintermode - auch individuell.



Warum tragen junge Leute wieder Trachtenmode?

Erdich: Das ist zu vergleichen mit den Mädels, die sich für ihren Abiball mit Abendmode wieder aufhübschen. Das Dirndl wird nicht mehr als Tracht gesehen, sondern als etwas in dem man sehr sexy aussehen kann. Man kann als Mädchen perfekt seine feminine Seite hervorheben. Zudem nimmt der Trend deutlich zu, dass der Look der Trachten immer kombinierfähiger wird. So ist zum Beispiel schon eine Jeans, getragen mit Chucks und einem Mieder oktoberfesttauglich.

Und bei den Jungs ist die Trachtenmode nicht so beliebt?

Der Trend ist auf jeden Fall stärker bei den jungen Frauen. Das hängt aber wiederrum damit zusammen, dass hier ein vielseitigeres Angebot vorhanden ist. Aber auch bei den jungen Herren hat sich etwas gewandelt: Während sie früher meistens nur ein Karohemd anhatten, tragen sie mittlerweile schon komplette Outfits mit Lederhosen und allem, was dazu gehört. Jedoch lassen sie sich sehr häufig das gesamte Outfit von den Frauen mitbringen.

Und warum trägt man eine Tracht die nicht aus der eigenen Region stammt?

Das hat vor allem gesellschaftliche Gründe: Man möchte dazugehören. Bei dem Oktoberfest in München oder auf dem Wasen in Stuttgart sind die Medien sehr präsent und somit ist dort auch der Promifaktor sehr hoch. Frau und Mann möchten dort einfach dazugehören. Es geht nicht um das Pflegen der Nachhaltigkeit unserer Kultur und der Tradition, sondern um die trendorientierte Gesellschaft.

Und warum präsentieren sich gerade Mädels auf facebook gerne im Dirndl?

Ich denke, dort möchten viele ihre Individualität stärken. Jedes Mädchen möchte ein besonderes und einzigartiges Dirndl haben. Das Gute an einem Dirndl ist ja: Jede Frau kann gezielt ihre Stärken hervorheben: Die eine zeigt gerne ihr Dekolleté und jemand anderes überzeugt vielleicht lieber mit einer dazu passenden Frisur. Nirgendwo hat man einen so hohen Wert an Individualität wie bei einem Dirndl. Im Vergleich zum Winter, wo alle wie geklont mit UGG-Boots, einer Daunenjacke und einer Longchamps-Tasche rumlaufen, ist das Dirndl wirklich sehr individuell.

Wird es dazu kommen, dass man bald Jugendliche in Tracht auf der Straße sieht?

Ich kann mir nur vorstellen, dass es im Bruch dazu kommen könnte, jedoch nicht komplett. Also zum Beispiel, dass man einen Junker oder ein Mieder und eine Lederjacke auf der offenen Straße trägt. Der Landhausstil als solcher wird sich aber auf keinen Fall durchsetzen. Die kurze Zeit, in der Oktoberfest und Wasen stattfinden, macht die Begehrlichkeit dieser Kleidungsstücke aus.