Dieses Radiooooo nimmt Dich mit auf eine Reise um die Welt - und durch die Zeit

Marius Buhl

Wie klang Kolumbien in den 30ern? Wie Island in den 80ern? Und was hört man heute in Mozambique? Ein Franzose hat ein Webradio erfunden, mit dem man durch Zeit und Welt reisen kann. Damit können sogar Musikbanausen guten Geschmack vortäuschen:



Es war im Jahr 2012, als der DJ Benjamin Moreau mit einem Oldtimer, einem Renault Caravelle, an der französischen Riviera entlang düste. Altes Auto, Sonne, Meerduft – man kann sich vorstellen, wie Moreau sich gefühlt haben muss. Dann, so erzählte er es später dem Magazin "New Yorker", habe er das Radio angeschaltet; unter eine Welle grausam-kommerzieller Musik platze seine nostalgische Blase. Und Moreau kam eine Idee.


Ein Radio müsste es geben, dachte er, mit dem man zwischen Ländern und Jahren wechseln kann, wie es einem beliebt. Ein Radio, das auch für eine Fahrt an der Riviera passende Musik spielt.

Heute präsentiert sich radiooooo.com, wie Moreau sein Webradio nannte, als digitale Weltkarte. Am unteren Rand des Bildschirms kann man eine Dekade aussuchen (von 1900 bis heute), im oberen Eck kann man zwischen „slow“, „fast“ und „weird“ wählen. Klickt man auf ein Land, startet das Radio.



Ein beispielhafter musikalischer Streifzug könnte so aussehen: Vom Kolumbien der 80er (Banda Los Hijos,  De La Nina Luz) geht es ins Madagaskar der 30er (Chanteuses royales d'Ambanja, Chant sakalaves) und schließlich ins heutige Kanada (Ketamines, Line by Line). Praktisch: Mit der Taxi-Funktion kann man so eine Länderreise vorher festlegen und dann entspannt zuhören, wie das Radiooooo die heißesten Tunes des letzten Jahrhunderts jagt. Übrigens: Die fünf O stehen für die fünf Kontinente. Und wer jetzt zweifelt, dem sei gesagt: Ja, auch für die Antarktis sind Songs hinterlegt. In den 50ern zum Beispiel ein Song namens "Cold Cold Ice" von der Band "Penguin&Whales".

Kuratiert werden die Lieder von Musikliebhabern aus aller Welt. Auch Moreau, der DJ mit dem Oldtimer, wählt Lieder noch immer selbst aus. Ob es ein Song schafft oder nicht, entscheidet er spontan, nach Bauchgefühl. Hätte es damals an der Riviera sein Radiooooo schon gegeben, er hätte als Land wohl Frankreich gewählt, dazu die 50er, da wurde sein Renault Caravelle gebaut.

Das Radio hätte ihm dann Gilbert Becaud ausgespuckt: "Quand tu danses!"

Mehr dazu:

[Foto1: Oleksiy Mark, Fotolia.com]