Anzeige

Dieses Entwicklerteam aus Freiburg und Colmar hat eine App zum Helfen entwickelt

fudder

Nachbarschaftsapps sind seit ein paar Jahren schwer im Kommen. Dominic Lammert aus Freiburg hebt die Idee mit "imachs" auf die nächste Stufe. Im Interview erklärt er die App.

Dominic, "imachs" ist eure neue App, die Helfer und Hilfesuchende in allen möglichen Themenbereichen vernetzt. Solche Apps gibt es schon als Nachbarschaftshilfe vermarktet. Wo siehst Du die Vorteile von "imachs" gegenüber diesen Nachbarschaftsapps?


Dominic Lammert: "imachs" funktioniert einfacher und ist cleverer als Nachbarschaftsapps. "imachs" passt sich nämlich dynamisch dem User an, seinen Fähigkeiten und Bedürfnissen und seinem Standort. Wenn ich jemanden suche, der mir tanzen beibringt, bekommen das auch nur die Tänzerinnen und Tänzer in meinem Umkreis mit. Möchte jemand Nachhilfe in Chinesisch, erfahre ich das nicht, bei Französisch-Nachhilfe aber schon – ihr oder ihm kann ich ja helfen. Dadurch ist die App übersichtlicher, sie ist quasi ein persönliches schwarzes Brett. Außerdem funktioniert "imachs" nicht nur von Zuhause aus, sondern überall. Ich könnte die App nicht nur in Kappel, wo ich wohne, nutzen, sondern auch in Munzingen oder in China.



Du hast die App gemeinsam mit Rachid Mahdi und Amine Cherrered aus Colmar entwickelt. Wie kamst Du ursprünglich auf die Idee?

Dominic: "imachs" war ursprünglich als eine Plattform gedacht, in der die User ihre Fähigkeiten tauschen können, wie man das sonst bei Sprachtandems kennt. Anstatt aber nur Deutsch- gegen Französischkenntnisse zu tauschen, sollte man beispielsweise auch Handwerksarbeit gegen Gassigehen mit dem Hund tauschen können. Darauf kam ich bei einem Auslandssemester in Aix-en-Provence, das war 2015. Da ein Matching hinzukriegen, wäre aber sehr schwierig, eigentlich unmöglich geworden. Die Grundidee hat mir aber trotzdem gefallen, weshalb ich sie nach einer Weile wieder aus der Schublade holte. Ich entwickelte sie weiter, mit dem Ziel, dass es so einfach wie möglich werden sollte, Hilfe zu bekommen und Hilfe anzubieten und beide Seiten zufrieden sind. Dann lernte ich zuerst Rachid und später Amine kennen – beide kommen aus Colmar –, die imachs mit mir realisierten. Wir drei bildeten das Gründerteam, worüber ich sehr, sehr froh bin.


Brauche ich irgendwelche Voraussetzungen, um mich bei "imachs" anzumelden oder darf jeder mitmachen?

Dominic: Nein, jeder kann mitmachen. Ein paar MB Speicherplatz reichen aus, die App ist recht kompakt. Und imachs ist kostenlos. Man lädt imachs einfach im App Store oder bei Google Play runter, meldet sich an und dann kann es auch schon losgehen. Die einzige Voraussetzung ist, dass man etwas kann. Aber die erfüllen alle!



Warum glaubt ihr ist Freiburg die perfekte Stadt, um mit "imachs" durchzustarten?

Dominic: Freiburg ist eine sehr vielseitige Stadt, hier tummeln sich Menschen mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten. Die bringen wir mit "imachs" zusammen. Dann ist Freiburg nicht riesig, aber auch nicht gerade klein, sie ist eine persönliche Stadt, die offen ist für neue Ideen. Perfekte Startbedingungen für uns. Hier wollen wir drei eine Weile lernen, die App optimieren – vor allem mit dem Feedback unserer User. Mit den Erfahrungen wollen wir schließlich auch in andere Städte gehen.
  • Auf imachs.net findest du viele weitere Informationen zur App und ihren Features.

Video made by IMAGE MEDIA FREIBURG, ein kreatives, professionelles Team aus Freiburg im Breisgau, das Corporates, Unternehmen und Selbstständigen mit der Erstellung authentischer Filmprojekte zur Seite steht.