Southwest79

Diese 21-Jährige möchte die Freiburger HipHop-Szene in Gang bringen

Gina Kutkat

Toleranz, Respekt, Frieden und Kopfnicken sind die vier wichtigen Komponenten im Leben von Ezgi Kart. Die 21-Jährige steckt hinter den "Southwest79"-Veranstaltungen im Artik – und hat noch Großes vor.

Ezgi Kart hat einen Plan. Und der ist nicht gerade bescheiden für eine 21-Jährige. Sie möchte die Freiburger HipHop-Szene wieder beleben. Lokale Musiker und Musikerinnen unterstützen. Für Toleranz und Respekt werben. "Ich weiß, dass ich etwas Großes auf die Beine stellen kann", sagt Ezgi Kart.


Vor Kurzem hat sie ihre Schule – sie besuchte das Walter-Eucken-Wirtschaftsgymnasium – beendet, zur Zeit jobbt sie übergangsweise. Und nebenbei organisiert sie ihre zweite Hiphop-Veranstaltung. "Ich gebe Talenten eine Bühne. Weil ich finde, dass Erfolg durch Unterstützung entsteht."

Am 16. Februar findet im Artik "Southwest79" statt, ein Abend, an dem Musiker aus Freiburg und der Region auftreten. Rapper der Müllheimer Crew Chabonation etwa sind dabei, aber auch Freiburger Künstler wie Didi & Dezik, Lil Plug oder Rosano Reinhardt. Es gibt eine Tag-Wall für Sprayer und einen Tänzer auf der Bühne. "Ich will die 79 wieder auf die Karte bringen", sagt Ezgi über ihre Motivation. "Es gibt hier so viele Talente, die ich gerne bekannter machen möchte". Ezgi sieht sich dabei als Strippenzieherin hinter den Kulissen. "Ich plane und organisiere wahnsinnig gerne und habe viel Ehrgeiz."

"Wenn Kampfgeist da ist, ist vieles zu schaffen." Ezgi Kart
Ihre erste Veranstaltung fand im Juni 2018 statt. Die Idee dazu hatte Ezgi in der Schule. Sie machte sich einen Plan, kalkulierte die anstehenden Kosten, suchte einen Veranstaltungsort und fand das Artik. Am Anfang bot man ihr den kleinen Raum an. "Sie waren skeptisch, ob eine Schülerin eine große Veranstaltung organisieren kann", vermutet Ezgi. Erst ließ sie sich überreden, doch dann bat sie um das große Auditorium – und holte 350 Leute ins Artik. "Wenn Kampfgeist da ist, ist vieles zu schaffen." Ihr Selbstbewusstsein entwickelt Ezgi während ihrer Schulzeit. "Am Anfang war ich immer die Türkin", sagt sie. Doch sie blüht schnell auf, findet viele Freunde, vernetzt sich mit der Hiphop-Szene und steht für sich und für andere auf.

Perspektive für junge Rapperinnen und Rapper

Toleranz, Respekt und Frieden sind ihr heute noch besonders wichtig. Sie hat sie zu ihrem Motto gemacht. "Auf meinen Veranstaltungen unterstützt man sich gegenseitig, niemand lacht den anderen aus", sagt Ezgi. Das versucht sie auch im Programm auszudrücken, in dem sie Newcomer mit erfahrenen Musikern vernetzt, Kooperationen möglich macht und jungen Rappern und Rapperinnen eine Perspektive gibt. "Für viele ist Musik ein wichtiger Bestandteil des Lebens."

Musikalisch erzogen wurde Ezgi, die in Bad Krozingen aufgewachsen ist, durch ihre Cousine. Über diese hat sie ihre Liebe zu 90er-Hiphop entdeckt: Tupac, Wu-Tang Clan, The Notorius B. I.G. Durch das Internet knüpft sie Kontakte mit den unterschiedlichen Szenen – sie ist viel in Müllheim und Freiburg unterwegs und baut sich eine Basis auf, auf die sie jetzt für ihre Veranstaltungen zurückgreifen kann. "Ich stehe auch mit bekannten Musikern gut in Kontakt und kann das gut nutzen", sagt Ezgi. Bisher war das Feedback durchweg positiv und Ezgi bekommt viele Anfragen von Leuten, die auch auf ihren Veranstaltungen auftreten wollen.

Wenn ihre Veranstaltungen größer werden, möchte Ezgi ihr Konzept ausweiten und mit Kunstausstellungen verknüpfen. Ihr großer Traum ist es, ein großes Hiphop-Festival zu organisieren. Ezgi Kart hat einen Plan.
  • Was: Southwest79 II
  • Wann: 16. Februar, 21 Uhr
  • Wo: Artik Freiburg, Haslacherstraße
  • Eintritt: 10 Euro