Die Wahre Tabelle: SC in Abstiegsgefahr

Jan Beck

Zum Bundesliga-Endspurt eine Frage an die Fußballfans: Auch schon mal das Gefühl gehabt, dass Eurem Verein ständig wichtige Punkte durch Fehlentscheidungen flöten gehen? Wie sähe die Bundesligatabelle wohl aus, würde man diese Punkte mit einrechnen? Die Antwort liefert die Internetplattform wahretabelle.de. Wie die im Vergleich zur offiziellen Tabelle aussieht und was der "wahre" Tabellenplatz des SC Freiburg ist:

Der Gegner: Unsportlich. Der Platz: Ein Kartoffelacker. Der Schiri: Eine Pfeife. Wackeln in der Bundesliga die Trainerstühle, müssen immer die gleichen Ausreden herhalten. Beliebtes Statement: „Es kann nicht sein, dass unser Team die ganze Saison über permanent benachteiligt wird.“ Dabei weiß doch jeder: Fehlentscheidungen gleichen sich über die gesamte Spielzeit hinweg aus. Der Fußballgott wird’s schon richten.


Aber ist das tatsächlich so? Ein gegenteiliges Bild liefert eine alternative Bundesligatabelle im Internet. Hier haben Wembleytore und geschundene Elfmeter keine Chance. Nur reguläre Tore werden gezählt. Da kann sich schon mal das ein oder andere Spielergebnis auf den Kopf stellen. Anhand dieser „wahren“ Ergebnisse werden nun Punkte vergeben, und schon ist sie fertig: Unbestechlich, objektiv, wahr - die „Wahre Tabelle“. Zu finden auf dem Portal wahretabelle.de.

Nach Abschluss jeden Spieltags stimmt ein sogenanntes Kompetenzteam anhand der Fernsehbilder über die kritischen Schiedsrichterentscheidungen des Wochenendes ab. Das Team besteht aus 19 Mitgliedern der Plattform-Community. Man habe sich, so Redakteur Axel Seemann-Kahne, die aktivsten, kompetentesten und objektivsten User herausgepickt, einige seien selbst als Schiedsrichter aktiv.

Zweierlei Dinge zeigt die Tabelle deutlich: Fehlentscheidungen haben oftmals einen großen Einfluss auf den Spielausgang. Und: Sie gleichen sich eben nicht im Laufe einer Saison aus. Zumindest nicht in jedem Fall. Zwar kann Borussia Dortmund auch in der Wahren Tabelle schon mal den Sekt für die Meisterfeier kaltstellen. Die rote Laterne aber trägt nicht St.Pauli, sondern der 1.FC Köln. Acht Punkte zuviel haben die Geißböcke nach Ansicht des Kompetenzteams erhalten. Genauso viele wie Hannover 96, das sich in der Wahren Tabelle keine Hoffnungen auf das Erreichen der Champions League machen kann.

Und nun, liebe SC-Fans, müsst Ihr tapfer sein: Es gibt noch ein drittes Team, das in der Wahren Tabelle acht Punkte weniger aufweisen kann als in der offiziellen Tabelle des DFB. Geht es nach Seemann-Kahne und seinen Mitstreitern, spielt Freiburg in Wirklichkeit gegen den Abstieg. Die Mannschaft ist mit 33 Punkten Vierzehnter.

Da kann doch was nicht stimmen! Sicherlich können viele SC-Fans an dieser Stelle die ein oder andere Fehlentscheidung dieser Saison aufzählen, die ein reguläres Tor gekostet hat. Tatsächlich zählt das Portal zwei nicht gegebene Tore auf. Dem stehen allerdings vier dem Gegner verweigerte Elfmeter sowie ein trotz Abseits gegebener Treffer gegenüber. Hier ist unter anderem das Abseitstor beim Auswärtssieg in Frankfurt oder der nach Meinung des Kompetenzteams zu Unrecht nicht gepfiffene Handelfmeter für den VfB in Stuttgart zu nennen.

Hinzu kommt, dass sich die verweigerten SC-Treffer nicht auf die Wahre Tabelle auswirken, da sie eine Niederlage nicht verhindert hätten. So erzielte etwa Oliver Barth im Heimspiel gegen Werder Bremen ein Tor, das wegen angeblichem Abseits nicht gegeben wurde. Ein zusätzliches Tor hätte aber nicht gereicht, der SC verlor 1:3. Hier findet sich aber auch ein Fehler im System: Der Treffer fiel nämlich beim Stand von 1:1. Mit der Führung im Rücken hätte Freiburg womöglich sicherer agiert, einen Sieg über die Zeit gebracht. Die Tabelle kann also nur eine Tendenz aufzeigen und muss sicherlich mit einem Augenzwinkern betrachtet werden.

So sieht das auch Axel Seemann-Kahne, der von einer „Spielerei“ spricht. „Wir wollen keine Verschwörungen aufdecken. Den ein oder anderen Verein trifft das Pech eben häufiger.“ Trotz der aufgezeigten Ungerechtigkeiten steht der Redakteur auch einer Einführung des Videobeweises skeptisch gegenüber. „Selbst auf Video lässt sich nicht alles sofort sicher bewerten. Es kann nicht sein, dass das Spiel ständig für längere Zeit unterbrochen werden muss.“

Es bleibt jedenfalls der Eindruck, dass der SC von Schiedsrichtern zumindest nicht benachteiligt wird, die Wahre Tabelle der Vorsaison sowie die „Ewige Wahre Tabelle“, die alle Spielzeiten seit 1995 berücksichtigt, bestätigen diesen Trend. Bleibt festzustellen, dass die Wahre Tabelle zwar interessant, letztlich aber natürlich nicht mehr als eine nette Zusatzstatistik ist. Ist auch besser so: Der SC tauscht in der alternativen Tabelle nämlich ausgerechnet mit dem VfB die Plätze. Freiburg im Abstiegskampf, Stuttgart im einstelligen Bereich? Liebe FIFA, vielleicht ist es doch ganz gut, dass Ihr Euch das mit dem Videobeweis noch mal überlegt.

Mehr dazu:

 
[Bild © dpa/fudder]