Hochschulranking

Die Uni Freiburg zählt auch 2018 zu den deutschen Spitzenuniversitäten

Gina Kutkat

Weit vorne mit dabei: Auch 2018 belegt die Freiburger Universität im Shanghai-Ranking gute Plätze und rangiert unter den deutschen Universitäten auf Platz fünf bis sieben. In der Fachgruppe Zahnmedizin schneidet Freiburg besonders gut ab.

Im Shanghai Ranking belegt die Albert-Ludwig-Universität Freiburg auch im Jahr 2018 eine starke Position. Die Shanghaier Jiatong-Universität prüft seit 2003 jährlich tausend Hochschulen weltweit und untersucht wissenschaftliche Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, die Anzahl von Zitierungen der Wissenschaftler sowie hochrangige Auszeichnungen wie Nobelpreise. Die ersten 500 Universitäten schaffen es in die Liste.


Die schlechte Nachricht zuerst: Im Gesamtranking liegt Freiburg auf den Plätzen 101 bis 150 – das klingt jetzt nicht gerade nach Spitzenuni. Die ersten zehn Plätze werden von den amerikanischen Unis dominiert: Columbia (Platz 8), Stanford (Platz 2), Berkeley (Platz 5) und Harvard (Platz 1). Lediglich Großbritannien kann mithalten und ergattert die Plätze 3 (Cambridge) und 7 (Oxford).

Schaut man sich nur die deutschen Universitäten an, sieht es für Freiburg schon besser aus – sie rangiert auf den Plätzen fünf bis sieben. Das ist ein Platz schlechter als im Vorjahr, aber immer noch ein gutes Ergebnis. Weiter vorne stehen die Uni Frankfurt, die Uni Bonn, Uni Göttingen, die Uni München, die Technische Uni München und die Uni Heidelberg, die als beste deutsche Uni auf Platz 47 liegt.

Erster Platz in der Zahnmedizin

Auf Landesebene sieht es dann für Freiburg schon mehr nach Topposition aus: Allerdings drängelt sich auch hier wieder die Uni Heidelberg an die Spitze. In der Fachgruppe Zahnmedizin belegt Freiburg gar den ersten Platz unter den deutschen Hochschulen und gehört in dieser Kategorie sowie in der Medizintechnik weltweit zu den besten 75.

In den Fachgruppen "Umweltwissenschaften", "Hydrologie", "Humanbiologie" sowie "Agrarwissenschaften" gehört die Albert-Ludwigs-Universität zu den internationalen Top 100. "Das Ergebnis dieses renommierten Rankings dient uns als Lob und Ansporn zugleich", sagt Rektor Prof. Dr. Hans-Jochen Schiewer.

Mehr zum Thema: