Die Könige der Street Art in Weil

Adrian Steineck

Für Street Art-Fans ist ein Besuch der Ausstellung Public Provocations in Weil am Rhein lohnenswert. Vorgestern wurde sie von den ausstellenden Künstlern in der Carhartt Gallery eröffnet. Anwesend waren unter anderem Kurator Dare, Shok1 aus London, Zedz aus Amsterdam sowie der Godfather of Graffiti, Seen aus New York.



Die Ausstellung Public Provocations, die bis Ende August in der Carhartt Gallery in Weil am Rhein zu sehen ist und am Samstag eröffnet wurde, bietet auf 300 Quadratmetern Ausstellungsfläche einen Querschnitt durch die urbane Kunst.


Vertreter der lokalen Urban Art wie der Haltinger Stefan Winterle und der in Ötlingen arbeitende Wolfgang Krell finden sich in der Ausstellung ebenso wie internationale Größen der Szene.



Mit dem 48-jährigen New Yorker Seen alias Richard Mirando, der 1973 erstmals die Wände der New Yorker Subway besprühte, ist auch ein Künstler vertreten, der mit seinem Stil des Graffiti-Writings die gesamte Szene sehr stark beeinflusste. Ein Rundgang mit Sigi von Koeding, Kurator der Carhartt-Gallery und unter dem Künstlernamen Dare selbst seit vielen Jahren in der Szene aktiv, wird angesichts solcher Künstler schnell zu einem Ausflug in die Geschichte der urbanen Kunstszene, die besonders in der Anfangszeit oft als bloße Schmiererei an öffentlichen Hauswänden angesehen wurde.



Daher rührt auch der Titel der Ausstellung, der laut von Koeding durchaus mit einem Augenzwinkern zu verstehen ist, wird die Urban Art heute doch als moderne und vielseitige Kunstform anerkannt. Die in der Ausstellung gezeigten Werke reichen dabei von klassischen Graffiti über einen aus 2100 leeren Sprühdosen gefertigten Schriftzug bis hin zu einer nachgebauten Raumkapsel.

Neben deutschen Künstlern sorgen unter anderem Shok1 aus London, Alexone aus Paris und Zedz aus Amsterdam für die angestrebte Internationalität.



Bei der Vernissage am Samstag waren nahezu alle der 16 beteiligten Künstler vor Ort, um den Besuchern zu ihren Werken Rede und Antwort zu stehen.

Die Veranstaltung glich einer Art Familientreffen, kannten sich viele der Künstler doch bereits von internationalen Festivals oder hatten sich beim Aufbau ihrer Werke in der Carhartt Gallery gegenseitig unterstützt. Bei so viel Zusammenhalt mag es auch nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die Vision Wolfgang Krells wahr wird, die er in einem seiner Bilder und seiner Raumkapsel ausdrückte, und die Graffiti-Kunst den Weltraum erobert.

Mehr dazu:

Web: Carhartt Gallery
Was: Ausstellung Public Provocations
Wann: Mo bis Fr 11 - 19 Uhr; Sa 11 - 18 Uhr, bis Ende August
Wo: Carhartt Gallery, Schusterinsel 9, Weil am Rhein Eintritt: frei