Die Goldene Sirene: Am Montag startet Freiburgs erster Song Slam im Great Räng Teng Teng

Bernhard Amelung

Lieder statt Texte oder Tagebücher: Am Montag, 21. September, steigt im Great Räng Teng Teng die Premiere der Goldenen Sirene, einem weiteren Song Slam in Freiburg. Die Veranstaltung soll in Zukunft an jedem dritten Montag eines Monats stattfinden. Wer teilnehmen kann und wie der Abend abläuft:



Songs statt Gedichte, Geschichten, Tagebücher oder wissenschaftliche Arbeiten: Bei der Goldenen Sirene, neben dem Acoustic Slam in der Mensabar nun der zweite Freiburger Song Slam, können Bands und Einzelkünstler miteinander in Wettstreit und Wettbewerb treten. Die Premiere steigt am Montag, 21. September, im Great Räng Teng Teng in der Grünwälderstraße. In Zukunft soll die Veranstaltung an jedem dritten Montag eines Monats stattfinden.


Den Song Slam organisieren die Freiburger Anna Kirchberg, Hendrik Rohde und Philipp Finke. Rohde und Finke haben Anfang diesen Jahres die Künstleragentur Early Bird Bookings & Events gegründet und richten einmal im Monat die Sofa Sessions in der Kneipe "Zum alten Hut" aus. Sie übernehmen die A&R-Arbeit für die Goldene Sirene. Sie suchen also nach Künstlerinnen und Künstlern für diese Veranstaltung und betreuen sie an den jeweiligen Terminen.

Kirchberg, die seit viereinhalb Jahren im Great Räng Teng Teng an der Theke arbeitet, übernimmt als erfahrene Slammerin und Veranstalterin die Moderation der Goldenen Sirene. Sie gehört zum Orgateam, das den Poetry Slam im Teng organisiert, hat ihn schon mehrmals moderiert und sich selbst dem Textwettbewerb gestellt. Durch den Premierenabend wird sie allerdings nicht führen. Kirchberg hat Europalehramt für Grundschulen studiert und steht mitten im Staatsexamen. "Am kommenden Dienstag werde ich um acht Uhr morgens in Psychologie geprüft", sagt sie, ihr Fehlen erklärend.

Spielerischer Wettbewerb für Bands und Einzelkünstler

Mit ihrer neuen Veranstaltungsreihe möchten Kirchberg, Rohde und Finke Freiburger Künstlerinnen und Künstlern einen Ort bieten, an dem sie sich in Szene setzen und einem Publikum vorstellen können. "Ich fand immer schade, dass bei Konzerten kaum Zeit ist, dass die Künstler etwas Privates erzählen. Das wollen wir ändern", sagt Kirchberg. Bei der Goldenen Sirene bekommen die Gäste die Möglichkeit, in Interviews etwas über ihre Person und ihre Musik zu erzählen. Das und der eigentliche Slam sollen spielerisch Wettbewerb, Musik und Spaß verbinden.

Anders als bei einer Open Stage oder den Someday Sessions, die ebenfalls einmal im Monat im Great Räng Teng Teng stattfinden, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Maximal fünf Bands oder Einzelkünstler können an einem Abend auftreten. Diese müssen sich zuvor bei der Agentur Early Bird anmelden und bewerben. Spontan mitmachen ist also nicht.

Jeder Teilnehmer darf eigene und gecoverte Songs spielen. "Eigen komponierte Stücke und geschriebene Texte sind uns allerdings lieber", sagt Kirchberg. Die Teilnehmer haben rund fünf Minuten Zeit für ihren Auftritt. In der ersten Wettbewerbsrunde spielen alle fünf nacheinander. Eine aus dem Publikum zufällig ausgewählte Jury bestimmt dann mit Zahlenkärtchen, welche drei Acts in das Halbfinale kommen. Das Finale bestreiten die zwei Acts mit den meisten Punkten.

Der Sieger bekommt am Ende einen Wanderpokal. "Den muss er im darauffolgenden Monat verteidigen oder in einem Brief erklären, warum er ihn nicht verteidigt. Der Brief wird dem Publikum allerdings vorgelesen", sagt Kirchberg. Den Pokal hat die Freiburger Künstlerin Anja Schölpple angefertigt. Er wird den Titel der Veranstaltung und die doppelte Bedeutung der Sirene, einmal Figur der griechischen Mythologie, einmal akustisches Gerät, in seiner Gestalt aufgreifen. Zu sehen gibt's diesen allerdings erst am Premierenabend.

Mehr dazu:

  • Was: Die Goldene Sirene
  • Wann: Montag, 21. September 2015
  • Wo: The Great Räng Teng Teng
[Grafik: Nina Eich]