Start-Up aus Holland

Die Freiburger können Hollandräder jetzt im Abonnement leihen

Simone Höhl

Leihräder und Leih-Lastenvelos gibt es schon in Freiburg. Jetzt kommt ein weiteres Angebot dazu. "Swapfiets" kann man monatsweise mieten – und bekommt Ersatz, falls sie kaputt gehen oder geklaut werden.

Jetzt gibt es nicht nur Leihräder, Leih-Lastenvelos, sondern auch Abo-Fahrräder in der Stadt: "Swapfiets", wobei das englische "swap" Tausch bedeutet und das niederländische "fiets" Fahrrad. Das Konzept ist ein anderes, als bei den orangenen Donkey-Bikes, die es bereits zu leihen gibt, und bei den städtischen "Frelos", die im Sommer auf den Markt kommen sollen.


Ein Swapfiets mietet der Nutzer mindestens einen Monat und zahlt 17,50 Euro. Dafür repariert oder tauscht der gleichnamige Anbieter Swapfiets ein kaputtes Fahrrad innerhalb eines halben Tages aus, erklärt Sprecher Lucas Vroemen: "Das ist die Idee." Jeder bekommt sein eigenes Sieben-Gang-Rad mit Frontgepäckträger und ein eigenes Schloss. Nicht uninteressant in Freiburg: Die Fiets sind gegen Diebstahl versichert. Der Besitzer bekommt für 60 Euro Ersatz, wenn es abgeschlossen war, so Swapfiets.

Das niederländische Start-up hat in Freiburg 40 Räder stehen. "In Münster sind es 3500 und insgesamt 85 000", sagt der Sprecher der Firma mit Standorten in den Niederlanden, in Belgien, Deutschland und Dänemark. Eigentlich gibt es an jedem Standort einen Shop, in Freiburg ist man noch auf der Suche und hofft auf Eröffnung noch im ersten Quartal.
Hier können die Swapfiets abonniert werden.