Die 3 schönsten Einrichtungsläden in Freiburg im Porträt

Neele Hofmann

Schöner wohnen ohne IKEA: Wir sind große Fans von kleinen Einrichtungsläden. Hier findet man alles: Vom winzigen Accessoire bis zu riesen Vintage-Möbeln. fudder hat die Inhaberinnen von drei Läden in Freiburg interviewt.

Blaue Lilie



Wann und warum hast du deinen Laden eröffnet?

Stefanie Paal : Ich habe meinen Laden im Juli 2010 eröffnet. Ich bin Lehrerin, habe aber eigentlich immer gewusst, dass es meine Passion ist, einen eigenen Laden zu haben. Davon habe ich von klein auf geträumt. Als wir nach Freiburg gezogen sind, war die Möglichkeit da, diesen Traum zu realisieren. Ich habe mir dann selber alles beigebracht.

Was steckt hinter dem Namen deines Ladens?

Der Laden befindet sich im "Haus zur blauen Lilie". Das ist ein ganz altes Haus auf dem 14. Jahrhundert. Als ich das Ladengeschäft gesehen habe, dachte ich, das wäre perfekt. Wenn ich den Laden bekomme, nenne ich ihn "Blaue Lilie", der Name war sozusagen mein gutes Omen.

Was ist das Besondere an deinem Konzept?

Es war mir von Anfang an sehr wichtig, dass die Kunden, die in meinen Laden kommen (es sind meistens Frauen), sich sehr wohl und willkommen fühlen. Dass man immer ein Geschenk findet, ein kleines Mitbringsel oder etwas Schönes für einen selber.

Ein Laden, in dem man in Ruhe rum schauen kann. Das Gefühl, dass man als Kunde reinkommt und immer etwas Neues da ist, was man entdecken kann. Es soll gut riechen und schöne Musik im Hintergrund laufen. Einfach ein richtiger Wohlfühl-Laden. Dazu gehört natürlich auch freundliches und kundenorientiertes Personal.



Welche Trends beobachtest du im Interieur Bereich im Allgemeinen und in Freiburg im Besonderen?

Ich glaube im Interieur Bereich darf einfach sein, was gefällt. Mir ist der Mix aus allem wichtig, dass sich jeder das raussuchen kann, was ihm gefällt. Alles ist erlaubt! Ich glaube insgesamt wird den Menschen das Thema Wohnen immer Wichtiger.

Gibt es in deinem Laden auch etwas für den kleinen Geldbeutel?

Ja, das ist mir ganz wichtig. Von meinen Kindern weiß ich, dass auch Schüler gerne zu mir kommen und erzählen die Blaue Lilie sei ihr Lieblingsladen. Das freut mich natürlich sehr. Die kaufen dann Bleistifte oder Postkarten, wir haben wirklich für jeden etwas in unserem Sortiment.

Kontakt & Öffnungszeiten

Blaue Lile
Salzstraße 37
79098 Freiburg
Montag bis Samstag 10 bis 18 Uhr
Hildas Zimmer



Wann und warum hast du deinen Laden eröffnet?

Birgit de Haen: Ich habe diesen Laden im Mai 2011 eröffnet. Ich hatte davor aber auch schon einen kleinen Laden in der Wiehre. Ich habe schon immer eine Liebe für schöne Dinge und Textilien. In meinem Ursprungsberuf bin ich Hebamme und habe 20 Jahre im Kreißsaal gearbeitet. Ich liebe den Beruf nach wie vor und übe ihn immer noch "nebenher" aus. Ich habe nie ganz aufgehört, aber ich wollte nach 20 Jahren mal etwas anderes machen und meine Affinität zu schönen Dingen in mein Leben bringen. Das ging damals dann nur über einen eigenen Laden. Wir haben ganz klein in der Wiehre angefangen, von dort aus hat es sich dann weiter entwickelt.

Was steckt hinter dem Namen deines Ladens?

Hildas Zimmer ist entstanden, weil ich ursprünglich in der Hildastraße angefangen habe. Das war ein ganz kleines Geschäft. Wir hatten am Anfang nicht mal ein Schaufenster, sondern nur das Nebenzimmer von einer Änderungsschneiderei. Dort haben wir angefangen und so ist der Name "Hildas Zimmer" entstanden. Danach sind wir in einen eigenen Laden in der Hildastraße gezogen und dann in die Innenstadt. Den Namen habe ich beibehalten, weil er schon bekannt war.

Was ist das Besondere an deinem Konzept?

Mittlerweile ist das Konzept nicht mehr ganz einzigartig. Wir haben schon immer viele Vintage-Sachen gehabt. Da ist die Beschaffung aber mittlerweile gar nicht mehr so einfach. Es gibt schon noch vereinzelt schöne Dinge, aber die sind eben auch sehr teuer. Die Schnäppchen von früher werden immer weniger. Aber das ist immer noch mein Anliegen, dass wir Altes und Neues mischen. Bei der Neuware versuche ich ausgewählte Dinge zu kaufen, die nicht aus der Massenproduktion kommen.

Komplett schafft man das allerdings nicht, weil auch das Preis-Leistungs-Verhältnis für die Kunden noch stimmen muss. Im Großen und Ganzen achte ich aber darauf, dass es kleinere Manufakturen sind. Die Mischung macht es am Ende.



Gibt es in deinem Laden auch etwas für den kleineren Geldbeutel?

Wir haben auf jeden Fall Dinge für den kleineren Geldbeutel, das finde ich auch sehr wichtig. Viele möchten einfach nur eine Kleinigkeit oder ein kleines Geschenk kaufen, das kennt man ja von sich selber. Eine gute Mischung ist mir auch hier sehr wichtig.

Welche Trends beobachtest du im Interieur Bereich im Allgemeinen und in Freiburg im Besonderen?

Trends sieht man auf den Messen natürlich viele. Ich finde viele Trends sind in Freiburg nicht ganz so einfach umzusetzen. Der skandinavische Stil, Stichwort Hygge, war natürlich in den letzten Jahren super aktuell.

Ich kaufe auf den Messen durchaus auch mal aus dem Bauch heraus ein und nicht nur trendorientiert. Manchmal bin ich von einem Produkt berührt, vor allem wenn die Sachen aus kleinen Manufakturen stammen und mit Hand und Herz hergestellt werden.

Das hat dann eben auch seinen Preis und damit ist für den Wiederverkauf immer ein gewisses Risiko verbunden.Und natürlich funktioniert das nicht immer. Freiburg "tickt" eben auch auf seine ganz eigene Weise.Ohne Risikobereitschaft geht es aber nicht.

Kontakt & Öffnungszeiten

Hildas Zimmer
Herrenstraße 45
79098 Freiburg
Montag bis Freitag 10 bis 18.30 Uhr
Samstag 10 bis 18 Uhr
Siripiri Concept Store



Wann und warum hast deinen Laden eröffnet?

Iris Weidemann: Ich habe vor drei Jahren mit Pop-Up-Stores angefangen, ich wollte das einfach mal ausprobieren. In Freiburg war ich damals so ziemlich die Erste, die Pop-Up-Shops eröffnet hat, damals noch nebenberuflich. Auch in meinem jetzigen Laden hatte ich zuerst einen Pop-Up-Shop, das war Weihnachten 2016. Als dann klar war, dass der Laden auch langfristig zu vermieten war, entschied ich mich nach fünf Pop-Up-Shops dafür, mich mit Siripiri selbstständig zu machen. Das war im Mai 2017.

Was steckt hinter dem Namen deines Ladens?

Siripiri ist ist einfach irgendwann entstanden. Siri ist mein Name rückwärts, (Iris) und ich wollte immer etwas, was grafisch schlicht aussieht und skandinavisch wirkt. Der Name soll einfach überraschend sein, sodass man nicht sofort weiß, was dahinter steckt.

Was ist das Besondere an deinem Konzept?

Ich verbinde alt und neu, was an sich nicht neu erfunden ist, aber ich finde es einfach schön. Die alten Sachen, sind immer Einzelstücke. Außerdem mag ich die Verbindung mit dem skandinavischem und vielen kleinen Labels. Ich führe viele Marken, die ein ganz kleines Sortiment haben, aber alle handgemacht sind. Genau das, was heute viele Kunden suchen, weg vom Massenangebot, hin zu kleinen, individuellen Labels.



Welche Trends beobachtest du im Interieur Bereich im Allgemeinen und in Freiburg im Besonderen?

Naturtöne, Rattan, Weiß bleiben uns auf jeden Fall erhalten. Messing, Samt und Violett werden wahrscheinlich Trends, die sich nach und nach immer mehr durchsetzen werden. Ich muss aber nicht jeden Trend sofort umsetzen und mitmachen, das würde auch gar nicht funktionieren.

In Freiburg wird auch im Interieur Bereich großer Wert auf Nachhaltigkeit gelegt. Den Kunden ist sehr wichtig, wo meine Produkte herkommen und ob diese nachhaltig produziert wurden. Ich habe den Anspruch dem gestiegenen Wunsch nach Produkten dieser Art gerecht zu werden und achten beim Einkauf immer stärker darauf.

Gibt es in deinem Laden auch etwas für den kleinen Geldbeutel?

Aber selbstverständlich! Wir haben so viele schöne Sachen, egal ob Kalender oder Taschen und Rucksäcke aus Leinen oder Tassen und kleine Vasen. Jeder wird fündig und jeder ist natürlich herzlich Willkommen. Ich versuche eine sehr breite Bandbreite abzudecken und denke das gelingt mir sehr gut.

Kontakt & Öffnungszeiten

Siripiri Conceptstore
Hammerschmiedstraße 6
79117 Freiburg