Deutsche und iranische Künstler sprechen am Freitag im Kunstverein über ihr Projekt "Ja be Jaee/Hier – Dort"

Fünf Künstlerinnen und Künstler aus Deutschland und dem Iran sind am Projekt "Ja be Jaee/Hier – Dort" beteiligt. Am Freitagabend sprechen sie im Kunstverein über ihre Erfahrungen – am Nachmittag gibt’s schon eine Performance in der Innenstadt.

An dem Austausprojekt beteiligt sind Hossein Bayat, Ata Hasheminejad, Roohalla Maleki, Nadjana Mohr, Simon Pfeffel und Lisa-Marie Pfeffel.

Sie schreiben über ihre Zusammenarbeit:

"Wir sind sechs Künstler, jeweils drei aus Deutschland, Karlsruhe, und drei aus dem Iran, Teheran. Während unseres Aufenthalts an der Cité internationale des Arts in Paris lernten wir einander kennen, dort, wo internationaler Austausch zwischen Künstlern aus der ganzen Welt geboten und gefördert wird. Über Sylvester 2016/17 waren wir im Rahmen unseres selbst initiierten Künstleraustauschs für drei Wochen in Iran. Um mehr über Kunst und Künstler vor Ort zu erfahren, um dort auszustellen und ganz allgemein um das Land und die Menschen dort kennenzulernen. Am 15. März 2017 reisen nun die iranischen Künstler nach Deutschland, mit denselben Absichten. Ziel unseres Projektes ist es, den Dialog dieser beiden Länder, Iran und Deutschland, zu forcieren und so Offenheit füreinander zu schaffen."
  • Was: Performance mit Simon Pfeffel
  • Wann: Freitag, 7. April 2017, 15 bis 16 Uhr
  • Wo: Stadtmitte, Rathausplatz

  • Was: Vortrag "Ja be Jaee/Hier – Dort"
  • Wann: Freitag, 7. April 2017, 19 Uhr