Der Schwarzwald bekommt einen regelmäßigen Tatort - mit Harald Schmidt!

Alexandra Röderer

Der "Tatort"-Schwarzwald kommt: Zwar wird Freiburg nicht Hauptschauplatz der neuen ARD-Krimireihe, aber immerhin sitzt mit Harald Schmidt der Chef des Ermittlerduos in der Breisgaumetropole.



Ende 2014 hatte der SWR angekündigt, Ermittlerin Klara Blum in den Ruhestand zu schicken. Karlsruhe, Ulm, Heidelberg, Mannheim und Freiburg hatten sich für die Nachfolge des Bodensee-"Tatorts" beworben.


Die Breisgaumetropole hatte sich berechtigte Hoffnung gemacht, zumal im Herbst ein Event-"Tatort" mit Heike Makatsch in der Hauptrolle zwischen Bächle und Münster gedreht wurde. Doch die von ihr gespielte Ellen Berlinger wird vorerst nicht feste Ermittlerin im "Tatort"-Ensemble.

Am Dienstag wurde bekannt gegeben, dass es einen "Tatort" Schwarzwald geben wird. Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner werden ab 2016 an unterschiedlichen Orten in der Region ermitteln. Die Fälle werden nicht nur in einer Stadt, sondern in einer ganzen Region spielen.

Chef des Ermittlerduos ist Harald Schmidt, der als Kriminaloberrat seinen Sitz in Freiburg haben wird. Die ersten Dreharbeiten sind für 2016 geplant.

Jubel im Schwarzwald

Neu ist die Idee eines Schwarzwald-"Tatorts" nicht. Angestoßen hatte die Debatte um einen Black-Forest-Krimi der Bürgermeister von Bad Wildbad im Kreis Calw, Klaus Mack (CDU). Im Herbst 2015 hatten mehr als 100 Bürgermeister, darunter auch einige aus dem Hochschwarzwald, mit ihrer Unterschrift Unterstützung für einen "Tatort" im gesamten Mittelgebirge signalisiert.

Die Ortsoberhäupter aus Titisee-Neustadt, Breitnau, Hinterzarten, Eisenbach, St. Blasien, Grafenhausen und Bernau unterstützten die Idee ebenfalls. Auf Facebook wurde eine Gruppe "Schwarzwald-Tatort" initiiert, die mehr als 2100 Mitglieder hat.

Dort und im Schwarzwald ist der Jubel jedenfalls ist groß: "Das ist eine tolle Nachricht. Wir freuen uns auf die Serie", sagte Christopher Krull, Geschäftsführer der Schwarzwald-Tourismus-Gesellschaft. "Der südliche Schwarzwald mit seinem Wechsel aus Stadt und Land, Reben und Wald ist eine hervorragende Kulisse für eine kraftvolle Serie."

Der Tourismus der Region erhoffe sich von dem Fernsehkrimi einen starken Imageeffekt für die Region. "So blutig kann gar kein Krimi sein, dass die Bilder aus dem Schwarzwald nicht das Image der Region im In- und Ausland weiter befördern", sagte Krull.

Freude auch in Freiburg

Oberbürgermeister Dieter Salomon freut sich ebenfalls, dass Freiburg und der Schwarzwald "Tatort"-Spielorte werden. Die Entscheidung des Südwesrundfunks sei folgerichtig, ja fast zwangsläufig, findet Salomon: "Wir haben als baden-württembergische Hauptstadt der Kriminalität ja jahrelang akribisch darauf hingearbeitet.

Weil wir den Titel immer wieder verteidigen, hat an uns überhaupt kein Weg vorbei geführt." Allerdings hänge diese Spitzenposition damit zusammen, dass "Gutmenschen anderen Gutmenschen die Fahrräder" klauen. Mord sei keine Freiburger Spezialität: "Aber die Morde im Tatort sollen ja auch im Hochschwarzwald stattfinden", so Salomon.

Er habe gute Kontakte zu Markus Lewe, dem Oberbürgermeister von Münster. Von ihm wisse er, dass die Münsteraner Tatorte und die Wilsberg-Krimiserie in der Stadt viele eingefleischte Fans hätten, so Salomon.

Der Freiburger OB will denn auch eine Idee aus Westfalen aufgreifen: Eine Woche vor der Fernsehpremiere könnten die jeweiligen Schwarzwald-"Tatorte" bei Anwesenheit der Schauspieler öffentlich in einem Freiburger Kino gezeigt werden.

Gibt es einen zweiten Event-"Tatort" aus Freiburg?

Das Konzept für die neue Reihe aus dem Schwarzwald hat Autor Jürgen Werner gemeinsam mit der SWR-Redaktion entwickelt. Er wird auch das Drehbuch zum ersten Einsatz der neuen Ermittler schreiben. Werner ist Erfinder des "Tatort"-Teams aus Dortmund, für das er die ersten fünf Fälle und die siebte Episode verfasste.

Für Freiburg als Hauptspielort bleibt es damit zunächst beim Special, wobei nach wie vor Aussicht darauf besteht, dass es einen weiteren Fall für Kommissarin Ellen Berlinger alias Heike Makatsch geben wird.

Es sei nicht ausgeschlossen, dass es weitere Folgen des Kult-Krimis aus Freiburg geben wird, sagte Martina Zöllner, Leiterin Film und Kultur des SWR, Ende September auf einer Pressekonferenz anlässlich der "Tatort"-Dreharbeiten in Freiburg. "Fünf Minuten Himmel" soll an Ostern 2016 gesendet werden.

Die erste Folge der Krimireihe "Tatort" wurde 1970 gesendet. Sie gehört zu den am längsten laufenden und beliebtesten Krimireihen im deutschen Sprachraum. Der SWR hat neben den Konstanzern zwei Ermittlerteams am Start: Odenthal und Kopper in Ludwigshafen, Lannert und Bootz in Stuttgart.

Das neue "Tatort"-Team

Hans-Jochen Wagner wird Hauptkommissar Friedemann Berg spielen, ein bei aller Weltoffenheit tief in seiner Heimat verwurzelter Schwarzwälder, der sich vom Hof seiner Eltern nicht trennen kann, obwohl er längst nicht mehr dort lebt.

Eva Löbau wird als Hauptkommissarin Franziska Tobler zu sehen sein, die, anders als Friedemann Berg, verheiratet ist. Auch sie ist in der Region beheimatet. Das Ermittler-Team ist sich seit Jahren vertraut.

Ihr Vorgesetzter ist Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer, den Harald Schmidt verkörpern wird

Mehr dazu:

[Symbolfoto: dpa Picture Alliance/fudder-Montage]